Beatles ++ Lionel Favre ++ Nashville

1. 60 Jahre Beatles in Hamburg
2. Ausstellung "Grosses Welttheater"
3. Als die Musik starb

Beiträge

  • Ausstellung „Grosses Welttheater“: Portrait Lionel Favre

    Im Rahmen der Ausstellung „Grosses Welttheater“ im Salzburg Museum hat sich der Künstler Lionel Favre mit den technischen Zeichnungen des Großen Festspielhauses, des Hauses für Mozart und anderer Aufführungsstätten auseinandergesetzt. Mit dieser Ausstellung, in der sechs international anerkannte Künstler und Künstlerinnen vertreten sind, feiern die Salzburger Festspiele ja ihr 100-jähriges Bestehen. 1980 in der Schweiz geboren, lebt und arbeitet Lionel Favre in der Schweiz und in Wien, wo er an der Akademie der Bildenden Künste bei Franz Graf, Gunter Damisch und Daniel Richter studiert hat. Seit 2004 unterrichtet der Zeichner an der Schule für Innenarchitektur Atelier Hermes in Genf.

  • 60 Jahre erstes Hamburg-Konzert der Beatles

    Die Band ist Legende. 1960 kam die Band nach Hamburg. In der Freien und Hansestadt starteten sie ihre Weltkarriere am 17. August 1960: Fünf unbekannte Musiker aus Liverpool treten in der Hafenmetropole Hamburg auf. Damit begann ein kurzes, aber faszinierendes Kapitel der Rock- und Popgeschichte.

  • Wie Nashville, Tennessee, mit Corona umgeht

    Die Grand Old Opry ist die langlebigste Radioshow der US-amerikanischen Rundfunkgeschichte. Seit 1925 werden da allwöchentlich Country-Musik-Konzerte aus Nashville übertragen – inklusive großer Bühnenshow und das hat seit Jahrzehnten Kultstatus. In Zeiten der Pandemie schaut auch das natürlich anders aus: Es gibt weder große Show noch ein begeistertes Live-Publikum, aber wenn das Programm in alle Welt gestreamt wird, sind über eine Million Menschen mit dabei. Das führt die Opry zurück in ihre ersten Tage, als die Menschen noch daheim vor ihren Radiogeräten saßen, berichtet Katrin Brand.

Sendereihe