Schnitz-Skulpturen

ALPINARIUM GALTÜR

Die Macht des Schnees

Ein Sommer voller Museen in Österreich 1

Alpinarium Galtür

Nach dem verheerenden Lawinenunglück im Jahr 1999 wurde der Ort Galtür mit einer Lawinenschutzmauer gesichert. Die Gemeinde machte aus dieser Not eine Tugend und baute dorfseitig ein modernes Mehrzweckgebäude mit einem Sicherheitszentrum für die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettung und Bergrettung direkt an die 365 Meter lange und 18 Meter hohe Lawinenschutzmauer.

Seit dem Jahr 2003 ist in dem Gebäude neben Veranstaltungsräumen, einem Café und einer Kletterwand auch das Museum Alpinarium untergebracht, das sich mit dem großen Lawinenunglück von 1999, mit der Geschichte von Galtür und mit den Veränderungen des alpinen Raumes auseinandersetzt.

Als sein "Objekt der Begierde" wählte Alpinarium-Mitarbeiter Helmut Pöll die sogenannten "Schneeskulpturen": "Die gefallenen Schneemassen werden in Galtür täglich von unseren Wettermessstationen aufgezeichnet. Am Ende des Jahres werden sie dann in Diagramme verarbeitet. Und wir haben versucht, die Diagramme dreidimensional umzuarbeiten und so diese Schneemassen darzustellen."

+++

Alpinarium Galtür
Hauptstraße 29 c
A-6563 Galtür

+++

Objekt: Schneeskulpturen

Service

Alpinarium Galtür

Anhand von jeweils einem besonderen Objekt aus der Sammlung werden in der Radioserie Das Objekt der Begierde ausgewählte Museen auf Ö1 vorgestellt. Die insgesamt fünfzig Beiträge ergeben bis Ende September 2020 ein sommerliches Puzzle der Kultur-, Natur- und Kunstgeschichten Österreichs.

Sendereihe

Gestaltung

  • Sonja Bettel