Hand

ORF/URSULA HUMMEL-BERGER

Ingrid Pfeiffer über Hände

"Die Botschaften der Hände" von Ingrid Pfeiffer, Autorin und Germanistin

Über Hände zu sprechen ist mir eine Freude. Doch nicht nur, wer, wie ich, seit früher Kindheit Hände mit dem gleichen Interesse und mit Neugier betrachtet wie Gesichter, spricht viel und gern über Hände. Es will ja benannt sein, was sie tun und wozu sie fähig sind. Denn ihre eigentliche Aufgabe ist das Tätigsein. Anders als die der Sinnesorgane des Gesichts, die hauptsächlich im Aufnehmen besteht.

Streicheln und schlagen, heilen und hacken, pflegen und peitschen - beinahe unzählige solcher Paare der Gegensätze lassen sich finden. Aber es ist kein Spiel, dieses paarweise Auftreten der Wörter. Kommt es daher, dass es um zwei Hände geht, die auch unabhängig voneinander agieren können und es häufig tun? Ob allein oder gemeinsam, sie können Gegensätzlichstes verrichten und anrichten. Machen und morden, segnen und strafen - die Reihe ist lang. Es ist also nicht nur ein Bild, wenn es heißt, "die Rechte weiß nicht, was die Linke tut".

Welche der beiden hält die Fäden in der Hand, wenn jemand lenkt oder bestimmt und andere ihm oder ihr das zuerkennen? Jemandem etwas in die Hand versprechen hat das gleiche Gewicht wie ein Vertrag. In der Hand - das gilt. Und auch wenn niemand bereit wäre, wie im Gottesurteil des Mittelalters, für jemanden tatsächlich die Hand ins Feuer zu legen, das Vertrauen in den Menschen, für den man es täte, ist begründet und haltbar. Hand aufs Herz!

Wenn es um Hände geht, geht es um den ganzen Menschen. In Händen ist man aufgehoben und geborgen, oder man wird von ihnen vertrieben. Aber nicht die Hände allein haben das zu verantworten. Trotzdem sind sie nicht nur ausführende Organe. Ihre Beziehung zum Ganzen ist nicht so einfach wie zwischen Herrn und folgsamem Diener. Was die Hände vermögen, verändert den Geist, und dieser wieder betreibt eifrige Korrespondenz mit ihnen. Hände bilden. Das gilt - im wörtlichen und im übertragenen Sinn.

Service

Kostenfreie Podcasts:
Gedanken für den Tag - XML
Gedanken für den Tag - iTunes

Sendereihe

Gestaltung

Playlist

Komponist/Komponistin: Philip Glass/geb.1937
Album: THE ESSENTIAL PHILIP GLASS
Titel: Facades - für 2 Sopran Saxophone und Streicher
Ausführende: The Philip Glass Ensemble
Länge: 07:21 min
Label: Sony SK 64133

weiteren Inhalt einblenden