Digitale Gesundheit, "lasche" Kontrolle

"Digitale Gesundheit": Mehr Fokus auf Kinder +++ Kritik: "Lasche Kontrolle" bei Medikamentenzulassungen

"Digitale Gesundheit": Mehr Fokus auf Kinder

Gesundheit und Wohlbefinden von Kindern und Jugendlichen nimmt eine internationale Kommission in den Blick, und zwar ganz gezielt mit Fokus auf Digitalisierung. Die Kommission nennt sich "Governing health futures 2030: Growing up in a digital world" und wurde vom renommierten Medizin-Magazin "The Lancet" und der britischen Zeitung "Financial Times" Ins Leben gerufen. Kinder und Jugendliche würden zu wenig berücksichtigt, wenn es um die "digitale Transformation des Gesundheitswesens" gehe, meint die Kommission.

Gestaltung: Barbara Daser
Mit: Mit: Ilona Kickbusch, Vorsitzende der Kommission "Governing health futures 2030: Growing up in a digital world"


Kritik: "Lasche Kontrolle" bei Medikamentenzulassungen

In einem Artikel des Wissenschaftsmagazins "Science" wird die FDA, die US-amerikanische Zulassungsbehörde für Medikamente, scharf kritisiert. Studien zu neuen Arzneimitteln seien oft lückenhaft, manchmal sogar fehlerhaft, die FDA als Kontrollbehörde gehe kaum dagegen vor, so die Kritik. In Europa sei der politische Druck geringer, berichtet auch science.ORF.at.

Mit: Gerald Gartlehner, Leiter des Bereichs Evidenzbasierte Medizin an der Donau-Universität Krems

Service

Kostenfreie Podcasts:
Wissen aktuell - XML
Wissen aktuell - iTunes

Weitere Wissenschaftsthemen finden Sie in science.ORF.at

Sendereihe

Gestaltung

Übersicht