Jäger im Aufwind

Sakerfalken in Österreich
Von Lukas Tremetsberger

Sakerfalken bewohnen steppenartige Lebensräume, von der Mongolei bis ins pannonische Tiefland. Die schnellen Greifvögel erbeuten Nagetiere, legen ihre Eier in verlassene Greifvogelnester oder in Nisthilfen auf Hochspannungsmasten. Diese künstlichen Brutmöglichkeiten, die Forscher/innen der Österreichischen Vogelwarte gemeinsam mit Stromnetzbetreibern eingerichtet haben, helfen den Sakerfalken bei der Wiederansiedlung hierzulande.

Lebensraumverlust, Insektizide und die illegale Jagd dezimierten ihren Bestand in den 1970er Jahren. Mittlerweile brüten wieder 30 bis 40 Paare. Nicht nur von Schutzprogrammen, auch vom Klimawandel profitieren die Sakerfalken. Im zunehmend trockeneren Klima im Frühling und Sommer wird die Vegetation lückenhaft und die Vögel erkennen ihre Beute leichter. Bleiben Regen und Kälte aus, haben die Nachkommen bessere Startbedingungen. - Eine Reportage aus dem Lebensraum der Sakerfalken im Osten von Österreich.

Sendereihe