Figur von Erwin Wurm.

AFP/FRANCOIS GUILLOT

CityScienceTalk

Das Echo der Stille
Gestaltung: Elisabeth J. Nöstlinger

Was nötig ist zum Leben, wird während einer Pandemie neu verhandelt. Stille und Schweigen sind jetzt Quellen der Kraft. Anders als in der Tradition des Buddhismus, wo es um Entspannung und Reduktion auf das Wesentliche geht, erwecken Achtsamkeitsübungen bei "neu Erleuchteten" "vermutlich Überlegenheitsgefühle". Der Sozialpsychologe Simon Schindler, meint sogar, dass der Geltungsdrang anstatt gelindert, sogar befeuert würde.

Fatalerweise erhöhe sich für manche auch die Attraktivität bizarrer Ideen. Verschwörungstheorien zählen dazu und radikaler Veganismus. Je abstruser das Denkgebäude ist, desto stärker könnte das damit verknüpfte Gefühl der Überlegenheit sein, zeigen neueste Studien. Elisabeth J. Nöstlinger geht mit Psychologen und Soziologen dem Phänomen der neuen spirituellen Selbstertüchtigung in unserer verletzten Zivilisation nach.

Sendereihe

Übersicht