Journale

Ö1 Mittagsjournal

mit Nachrichten in englischer Sprache

Beiträge

  • Massentests in Unternehmen

    Masse ist offenbar nicht gleich Masse. Woran auch immer es liegt: In Österreich sind bisher deutlich weniger Menschen der Empfehlung zum Corona-Massentest gefolgt als zuvor in der Slowakei oder auch in Südtirol. Zumindest wenn man in den Westen des Landes und auf Wien blickt. Aber die Massentests haben ja erst begonnen und zumindest bei Lehrern und Polizisten war die Teilnahme deutlich höher. Zu den Tests in den Bundesländern kommen aber auch Tests in nicht wenigen Unternehmen, die ihre Mitarbeiter regelmäßig zum Covid19-Test bitten. In Zusammenarbeit mit privaten Laborzentren werden dabei aber mitunter nur Teile der Belegschaft getestet

  • Massentests: Kommen Ergebnisse in Gesamtstatistik?

    Wir haben es gerade gehört, viele größere Firmen lassen ihre Mitarbeiter regelmäßig testen. Auch im Zuge der aktuellen Massentests bieten Firmen ihren Mitarbeitern eigene Teststraßen an. Außerdem werden Lehrer und Polizisten extra getestet. Fließen die Ergebnisse all dieser Tests in die Gesamtstatistik ein?

  • Deutschland: Steht ein Weihnachtslockdown vor der Tür?

    Während hierzulande über die Feiertage gelockert wird und man die Gefahr signifikanter Neuinfektionen über Weihnachten und Silvester quasi in Kauf nimmt steht Deutschland mit seinen vergleichsweise niedrigen Infektionszahlen vor einer Art Weihnachts-Lockdown. Der bisherige Teil-Lockdown wird dort über Weihnachten und Silvester hinaus verlängert.

  • Deutschland bereitet sich auf Coronaimpfungen vor

    Deutschland rüstet sich für die heiß ersehnten Corona-Impfungen. Um für den Start gewappnet zu sein, werden schon vorsorglich Impf-Zentren errichtet, damit man bei einer Zulassung des oder der Impfstoffe auch gleich loslegen kann. In ganz Deutschland werden etwa 400 solcher Impfzentren vorbereitet, in der Hauptstadt Berlin sind es sechs große Impf-Zentren, in denen dann bis zu 20.000 Menschen pro Tag geimpft werden sollen. Für die Logistik ist Albrecht Brömme zuständig, der frühere Chef der Rettungs-Organisation Technisches Hilfswerk. Er hat bereits das Corona-Not-Krankenhaus auf dem Berliner Messegelände aufgebaut. Eine ähnlich große Herausforderung sind nun die Impf-Zentren.

  • Österreich: Wie werden hier Coronaimpfungen ablaufen?

    Auch hierzulande soll ab Jänner geimpft werden. Für das erste Quartal wird mit 1,5 Millionen Impfdosen gerechnet, diese reichen für 750.000 Menschen. Zuerst sollen auch hier besonders gefährdete Risikogruppen in Alten- und Pflegeheimen geimpft werden, sowie generell alle die im Gesundheitsbereich arbeiten. Immer klarer werden allmählich auch die Pläne dahingehend, wie der Impfstoff ausgeliefert werden soll.

  • Corona-Impfstoffe: Skepsis nach wie vor groß

    Was die Corona-Impfstoffe betrifft ist ja die Skepsis nach wie vor groß. Unabhängig von allen gegenteiligen Beteuerungen befürchten nicht wenige angesichts der schnellen Entwicklung der neuen Impfungen, dass bei der Sicherheit gespart wurde. Insbesondere die Sorge vor noch nicht absehbaren Nebenwirkungen ist groß. Weiß die Wissenschaft da schon mehr als den „Jubelmeldungen“ der Impfstoffhersteller zu entnehmen ist?

  • Brustkrebs: Vorsorgeuntersuchung unbedingt nachholen

    Und jetzt sozusagen zu anderen unerfreulichen Nebenwirkungen der Coronapandemie, nämlich der Tatsache, dass sich zumindest während des ersten Lockdowns viele aus Angst vor einer Ansteckung vor anderen Untersuchungen gescheut haben. Insbesondere Vorsorgeuntersuchungen sind im Frühjahr zu kurz gekommen. Teilweise waren Ordinationen auch nur für Akutfälle geöffnet. Bei den Brustkrebsvorsorgeuntersuchungen hat das zu einem massiven Rückgang geführt - Fachleute empfehlen daher dringend die Mammografie unbedingt nachzuholen.

  • Israel: Alarmbereitschaft nach Attentat auf Atomphysiker

    Nach dem Attentat auf einen iranischen Atomphysiker Ende November herrscht in Israel weiter höchste Alarmbereitschaft. Befürchtet wird eine Rache-Aktion des Iran. Teheran beschuldigt den israelischen Auslandsgeheimdienst Mossad hinter dem Anschlag zu stehen. Für alle Botschaften Israels gelten seither strengste Sicherheitsbestimmungen, Israelis auf Auslandsreisen werden zu erhöhter Wachsamkeit aufgerufen. Jetzt kommt massive Kritik von einem Ex-Chef des Mossad. Shabtai Shavit hat den israelischen Auslandsgeheimdienst von 1989 bis 1996 geleitet. Israels Premierminister Benjamin Netanyahu missbrauche den Mossad für innenpolitische Zwecke sagt Shavit. Und: Auch gezielte Tötungen könnten eine iranische Atombombe nicht mehr verhindern.

  • Corona-Pandemie treibt Österreich tief in rote Zahlen

    Die Corona-Pandemie hat den Haushalt der Republik wie erwartbar tief in die roten Zahlen gedrückt. Die Ausgaben sind enorm gestiegen. Gleichzeitig bleiben die Einnahmen aus Arbeit und Konsum aus. Im Vergleich zur Finanzkrise vor zehn Jahren wird das Defizit heuer um ein Vielfaches höher ausfallen. Am Vormittag hat der so genannte Fiskalrat die aktuellen Zahlen veröffentlicht und der Regierung auch gleich Empfehlungen mit auf den Weg gegeben.

  • Kriminalität im Bereich Online-Handel steigt

    Durch die Corona-Krise und die damit einhergehenden Lockdowns bzw. Einschränkungen erlebt der Online-Handel einen regelrechten Boom: In Österreich hat dieses Segment heuer um durchschnittlich mehr als 17 Prozent zugelegt. Doch auch die Kriminalität in diesem Bereich steigt, wie eine aktuelle Sicherheitsstudie vom Handelsverband und dem Bundeskriminalamt anschaulich zeigt: Jeder zweite Händler war bereits Opfer eines Online Betrugs.

  • Demokratiemonitor und Corona

    Gerade in Zeiten der Pandemie, in denen Verordnungen oft rasch erfolgen und Freiheiten eingeschränkt werden, wird gerne darüber diskutiert, wie sich das denn mit demokratischen Prozessen verträgt. Wie der jährliche Demokratie-Monitor des SORA-Instituts zeigt hat sich aber insgesamt das Vertrauen in das politische System in Österreich nach dem Ibiza-Skandal wieder erholt. Wenn auch von einem wohl niedrigen Niveau.

  • Opposition vor Parlamentstagen

    Dem Nationalrat stehen mit mehr als 100 Tagesordnungspunkten und 50 Gesetzesbeschlüssen zwei sehr intensive Plenartage bevor: Und zwar vom Kampf gegen Hass im Netz bis zu einer Neuregelung für Taxler. Dennoch wird wohl das Thema Corona und die Kritik der Opposition an der Regierung nicht zu kurz kommen.

  • Versteigerung Commerzialbank Mattersburg

    Das riesige Finanzloch wird das wohl nicht stopfen können aber: Die Commerzialbank Mattersburg kommt unter den Hammer: Im Auftrag des Masseverwalters werden ab morgen Inventar und Lagerbestand der Filialen versteigert. Dazu zählen hunderte Posten wie Tresore und Schließfächer, Geldzählmaschinen und Alarmanlagen, aber auch klassische Sparbüchsen und andere Werbegeschenke. Die Versteigerung findet online statt.

  • Henk Schiffmacher: Bildband über die Geschichte des Tätowierens erschienen

    Der Niederländer Henk Schiffmacher gilt als eine der Ikonen der Tätowierkunst. Er hat Lady Gaga und andere Pop-Stars unter der Nadel gehabt und sich intensiv mit der Kulturgeschichte des Tätowierens beschäftigt. Seine umfangreiche Privatsammlung, die einen Bogen von der Südsee über Japan bis in die wilden Zwanziger-Jahre spannt, ist jetzt als opulenter Bildband erschienen, der Titel „Tattoo“.

  • News in English
  • Nachrichten

Service

Wenn Sie den kostenfreien Journal-Podcast des aktuellen Dienstes abonnieren möchten, kopieren Sie diesen Link (XML) in Ihren Podcatcher. Für iTunes verwenden Sie bitte diesen Link (iTunes).

Sendereihe