"On Abeyance" ++ Pom Poko ++ Wiener Vorstadttheater

1. Tanzquartier: Company Gervasi
2. Indie Pop: Pom Poko
3. "Vorhang zu - Bühne frei": Wiener Vorstadttheater

Beiträge

  • Tanzquartier: „On Abeyance“

    Das Tanz- und Performanceprojekt „On Abeyance“ ist als Kollaboration zwischen der Tanz Company Gervasi, der bildenden Künstlerin und Fotografin Mira Loew und dem Regisseur und Videokünstler David Altweger entstanden. Aus einem Videoprojekt während des ersten Corona-Lockdowns ist dann die Idee einer Bühnenperformance für Tanz geworden, um sich künstlerisch mit dem Ausnahmezustand auseinander zu setzen.

  • „Vorhang zu – Bühne frei“: Wiener Vorstadttheater

    Auf politischer Ebene wird also noch heftig darum gerungen, unter welchen Bedingungen Kulturbetriebe wie Kinos und Theater nach dem Ende des Lockdowns wieder besucht werden dürfen, Stichwort: Eintrittstesten. Wir vom Kulturjournal setzen währenddessen unsere Reihe „Vorhang zu – Bühne frei“ fort, in der wir kleine Theaterbetriebe, denen oft wenig Aufmerksamkeit zukommt, porträtieren. Heute stellen wir eine Theaterinitiative vor: das Wiener Vorstadttheater/Integratives Theater Österreichs.

  • Indie Pop: Pom Poko

    Drei Männer und eine Frau machen sich von Norwegen aus ohne große Umschweife ins Zentrum der Indie-Pop-Welt auf und kommen gleich bei einem der angesehenen Labels dieser Tage unter. Das Quartett Pom Poko rund um Sängerin Ragnhild Fangel legte vor vier Jahren ein viel beachtetes Debüt vor. Morgen erscheint Album Nummer zwei mit dem Titel „Cheater“.

Sendereihe