Die Stadt Manaus aus der Vogelperspektive.

AFP/MICHAEL DANTAS

Diagonal Stadtporträt Manaus

Himmel und Hölle im Amazonas. "Diagonal" Stadtporträt Manaus.

In den letzten Monaten ist die Hauptstadt des Bundesstaates Amazonas wieder in den Nachrichten - es waren und sind - pandemiebedingt - dramatische Zeiten. Noch vorher, im Herbst 2019, aber noch bis heute bedrohten bewusst gelegte Brände diese grüne "Lunge der Erde" und die zumeist indigene Bevölkerung. Der amtierende Präsident Brasiliens, Jair Bolsonaro selbst ermutigt zu Brandrodungen, um Flächen für die Wirtschaft zu gewinnen.

Wenn der Amazonas jener Körper ist, von dessen Gesundheit weltweit viel abhängt, dann ist Manaus jener Ort, an dem man diesem Körper den Puls messen kann. Nach wie vor ist die Stadt nur über Wasser oder Luft zu erreichen. Knapp mehr als zwei Millionen Einwohner, unwirtliches Klima, viel zu heiß, viel zu feucht, zieht Manaus nicht unbedingt Scharen von Menschen an - weder Touristen noch Migranten.

Manaus´ Blütezeit war vor etwas mehr als 120 Jahren, als Kautschukbarone - so der Mythos - so reich waren, dass sie ihre Wäsche nach Paris zum Waschen geschickt haben. Und ein Opernhaus bauen ließen, das fast ausschließlich mit Materialien aus Europa gebaut wurde, vom Marmor der Prunkstiegen aus Carrara bis zu den Glaslustern aus Murano. Im Stil der italienischen Renaissance gebaut hat dieses "schönste Opernhaus Südamerikas" tatsächlich nichts an Strahlkraft verloren - frag nach bei Fitzcarraldo!

Drumherum ist Manaus ganz moderne Stadt. Mit einer Skyline aus Wolkenkratzern lebt sie vom Hafen am Kreuzungspunkt der beiden größten Flüsse der Erde - dem Rio Negro und Amazonas - und der Freihandelszone, die eingerichtet wurde. Total entlegen, sogar für die meisten Brasilianer total exotisch, ist Manaus doch ein Ort, an dem sich unser aller Zukunft entscheiden wird.

Eine Sendung von Ines Mitterer, Ulla Ebner und Peter Waldenberger.

Erstausstrahlung: 23. November 2019

Service

Milton Hatoum, Asche vom Amazonas, Suhrkamp, 2008

INPA - Nationales Amazonasforschungsinstitut
CIMI - Indigenenpastoral in Brasilien
COIAB - Koordinationsstelle von Indigenen in der Amazonasregion

Sendereihe

Gestaltung