Cornelius Hell

ORF/URSULA HUMMEL-BERGER

Gedanken für den Tag

Cornelius Hell über Kurt Marti

"Zärtlichkeit und Schmerz". Cornlius Hell, Literaturkritiker und Übersetzer, über "die heilige Vergänglichkeit" menschlichen Lebens, anlässlich des 100. Geburtstages von Kurt Marti

Alltag, gefährlichste Droge, von keinem Betäubungsmittelgesetz verboten. Diese Diagnose aus dem Essayband "Zärtlichkeit und Schmerz" des Schweizer Schriftstellers und Theologen Kurt Marti hat mir sofort eingeleuchtet.

Was alles alltäglich werden und woran man sich gewöhnen kann! Die Liebe und die Beziehungen zu den nächsten Menschen, die Faszination von Literatur und Kunst, die Praxis der Religion - alles kann in banalster Alltagsroutine versacken. "Ich kann nicht leben ohne Ekstase", habe ich einmal in mein Tagebuch geschrieben. Aber diese großspurige Behauptung hat mich gegen die Droge Alltag auch nicht immunisiert.

So suche ich also, was sich in den Schriften von Kurt Marti an Wegen aus der öden Alltagsroutine findet. Wozu beten? Damit uns nichts selbstverständlich wird, schreibt er in seinem Buch "Heilige Vergänglichkeit". Ich verstehe: Wenn uns die Klageschreie und das hymnische Lob, die beiden Grundströme des Gebetes, verloren gehen, dann kann sich das Lebensgefühl leicht auf eine wohltemperierte Gleichförmigkeit einpendeln und der Enthusiasmus auf die kleinen Freuden und Annehmlichkeiten des Alltags zusammenschrumpfen.

Aber ich kann nun einmal nicht beten, also suche ich weiter und gerate an Kurt Martis Band "gedichte am rand" - Gedichte, die als Randnotizen zur Bibel verfasst wurden. Dort finde ich ein Gedicht, das ein Papierblatt von der Größe A 4 mit der biblischen Wüste vergleicht:

Wüste A 4

Einöde
leerer fläche
format A 4

kein wasser
nur wasserzeichen

flimmernde wunder
rotieren

schweigen ist gut
beten ist besser

ich schreibe

Das Gedicht sagt nicht, dass Schreiben besser ist als Beten - aber, dass beides besser ist als Schweigen. Und die Einöde, die Leere beim Schreiben, die kann ich nachvollziehen, auch wenn ich nicht vor einem Papierblatt sitze, sondern vor der leeren Computerseite. Schreiben ist ein Heraustreten aus dem Alltag, ein Freiwerden für Einfälle, ein Auffinden flimmernder Wunder in der Wüste. Kurt Marti hat es vorgelebt.

Service

Leichenreden. Deutscher Taschenbuch Verlag 2004 (Erstausgabe 1969)
Abendland. Gedichte. Luchterhand Verlag 1984
Heilige Vergänglichkeit. Spätsätze. Radius Verlag 2010
Gedichte am Rand. Niggli, Teufen (Erstausgabe 1963) 1974,
Zärtlichkeit und Schmerz. Notizen. Luchterhand Verlag 1979
Gott Gerneklein: Gedichte. Radius, Stuttgart 2006
Republikanische Gedichte. Luchterhand Verlag 1971
Rosa Loui. Vierzg Gedicht ir Bärner Umgangsschprach. Luchterhand Verlag 1967
Bärndütschi Liebesgedicht. Benteli Verlag 1979
Högerland. Ein Fußgängerbuch. Luchterhand Verlag 1990
Gedichte, Alfabeete & Cymbalklang. Wolfgang Fietkau Verlag 1966
Hannis Äpfel. Gedichte aus dem Nachlass. Wallstein Verlag 2021
Notizen und Details 1964–2007. Wallstein Verlag 2021
Der Alphornpalast. Prosa aus dem Nachlass. Wallstein Verlag 2021
Mein barfüßig Lob. Gedichte. Luchterhand Verlag 1998
Die Psalmen. Annäherungen. Radius Verlag 2004
Fromme Geschichten. Radius Verlag 2004
Gott im Diesseits. Versuche zu verstehen. Radius Verlag 2005
Gottesbefragungen. Ausgewählte Predigten. Hg. v. Andreas Mauz u. Ralph Kunz. TVZ 2020
Von der Weltleidenschaft Gottes: Denkskizzen. Radius Verlag 2011
Ein Topf voll Zeit 1928–1948. Nagel & Kimche Verlag 2008
Wen meinte der Mann? Gedichte und Prosatexte. Reclam Verlag 1990
Klaus Bäumlin (Hrsg.): Kurt Marti: Sprachkünstler, Pfarrer, Freund. TVZ, Zürich 2020
Pierre Bühler; Andreas Mauz (Hrsg.): Grenzverkehr. Beiträge zum Werk Kurt Martis. Wallstein Verlag 2016
Christof Mauch: Kurt Marti. Texte – Daten – Bilder. Luchterhand Verlag 1991
Christof Mauch: Poesie – Theologie – Politik. Studien zu Kurt Marti. Niemeyer Verlag 1992 (=Studien zur deutschen Literatur 118)
Ernst Rudolf Rinke: Der Weg kommt, indem wir gehen. Theologie und Poesie der Zärtlichkeit bei Kurt Marti. Radius Verlag 1990

Kostenfreie Podcasts:
Gedanken für den Tag - XML
Gedanken für den Tag - iTunes

Sendereihe

Gestaltung

Playlist

Komponist/Komponistin: Hoagy Carmichael/1899 - 1981
Komponist/Komponistin: Stuart Gorrell
Album: JAZZ COLLECTION / DAVE BRUBECK
Titel: Georgia on my mind/instr.
Ausführende: Dave Brubeck Quartet
Ausführender/Ausführende: Dave Brubeck /Piano
Ausführender/Ausführende: Paul Desmond /Altsaxophon
Ausführender/Ausführende: Eugene Wright /Bass
Ausführender/Ausführende: Joe Morello /Drums
Länge: 06:37 min
Label: Legacy/Columbia 4804632 (2 CD)

weiteren Inhalt einblenden