Des Cis

Vorbild Adolf Busch

mit Hans Georg Nicklaus. Das 2012 in London gegründete Busch Trio nimmt Schuberts ‚monumentales' Klaviertrio Es-Dur, opus 100 auf, ergänzt durch zwei selten gespielte, alleinstehende Klaviertrio-Sätze Schuberts

Wie gut, dass Geigen lange halten. Das Busch Trio dokumentiert durch seinen Namen nicht nur seine Verehrung für den Geiger und leidenschaftlichen Kammermusiker Adolf Busch, der Geiger des Busch Klaviertrio spielt zudem auf der 'ex-Adolf Busch' Guadagnini-Geige (Turin, 1783).

Adolf Busch, ein leidenschaftlicher Kammermusiker und großer Lehrer (u.a. von Jehudi Menuhin), gründete 1913 das legendäre Busch-Quartett sowie in den 30er Jahren, im US-amerikanischen Exil gemeinsam mit seinem Bruder, dem Cellisten Hermann Busch, und dem Pianisten Rudolf Serkin das Busch-Serkin-Trio. Sich mit Leidenschaft dem gemeinsamen Musizieren zu widmen, mit einem besonders fragilen, zarten transparenten Ton, das ist es, was die Musiker des Busch Quartetts von ihrem Vorbild übernehmen. "Chamber music as a way of life" lautet das Motto auf ihrer Hompage.

Nach der Aufnahme sämtlicher Werke für Klaviertrio von Dvorak legen die drei Musiker: Mathieu van Bellen, Ori Eppstein und Omri Epstein nun bei ihrem Label Alpha eines der bedeutendsten Klaviertrios überhaupt vor: Schuberts Es-Dur Trio opus 100, vielleicht das Klaviertrio aller Klaviertrios, das durch seine Vielfalt an Stimmungen, Melodien, harmonischen und rhythmischen Feinheiten, und nicht zuletzt seine beträchtliche Länge zu den größten Herausforderungen im Klaviertrio-Genre gehört. Wegen dieser ungewöhnlichen Länge (das Trio muss im Original und mit allen Wiederholungen nahezu eine Stunde gedauert haben) kürzt Schubert den letzten Satz. Das Busch Trio studiert zunächst die übliche kurze Fassung ein, probiert dann aber die im Mittelteil um 98 Takte längere Fassung des Schlusssatzes. Danach gab es kein Zurück mehr ... - bei Schubert vergisst man einfach die Zeit.

Service

Aktuelle Aufnahme:
Schubert Trio opus 100 Sonatensatz & Notturno / Busch Trio / Alpha 2020


Buchrezension:
Oswald Panagl, Im Zeichen der Moderne. Musiktheater zwischen Fin de Siècle und Avantgarde. Wien: Hollitzer Verlag, 2020, 424 S., 17 x 24 cm, Deutsch, Hardcover
ISBN 978-3-99012-902-9 (hbk)
ISBN 978-3-99012-903-6 (pdf)

Sendereihe

Gestaltung

Playlist

Komponist/Komponistin: Ludwig van Beethoven/1770 - 1827
Album: DAS BUSCH QUARTETT SPIELT BEETHOVEN / Vol.2
* Alla marcia, assai vivace - Piu allegro - 4.Satz (00:01:53)
Titel: Quartett für Streicher Nr.15 in a-moll op.132
Streichquartett
Ausführende: Busch Quartett
Ausführender/Ausführende: Adolf Busch /Violine
Ausführender/Ausführende: Gösta Andreasson /Violine
Ausführender/Ausführende: Karl Doktor /Viola
Ausführender/Ausführende: Hermann Busch /Violoncello
Länge: 01:53 min
Label: Preiser 90172

Komponist/Komponistin: Franz Schubert
Album: KLAVIERTRIOS, Sonatensatz & NOTTURNO D.897
Titel: Sonatensatz (D 28)
Ausführende: BUSCH TRIO
Länge: 02:00 min
Label: ALPHA CLASSICS ALPHA632

Komponist/Komponistin: Franz Schubert
Album: KLAVIERTRIOS, Sonatensatz & NOTTURNO D.897
Titel: Klaviertrio op. 100, Es-Dur
* Allegro / 1. Satz
Ausführende: BUSCH TRIO
Länge: 09:05 min
Label: ALPHA CLASSICS ALPHA632

Komponist/Komponistin: Franz Schubert
Album: KLAVIERTRIOS, Sonatensatz & NOTTURNO D.897
Titel: Klaviertrio op. 100, Es-Dur
* Allegro moderato/ 4. Satz
Ausführende: BUSCH TRIO
Länge: 03:00 min
Label: ALPHA CLASSICS ALPHA632

weiteren Inhalt einblenden