Luchs

APA/DPA

Hörbilder

Ein Artenschutz-Krimi

Tatort Artenschutz: Bär, Luchs, Adler, Wolf - und ihre schwierige Rückkehr. Feature von Gerald Navara

Der Wilderer von Annaberg

September 2013. Die Polizei führt im Bezirk Annaberg, Niederösterreich mit Straßensperren eine Kontrolle gegen Wilderer durch. Ein Verdächtiger kann entkommen. In seinem Wohnhaus gestellt, eröffnet er das Feuer und tötet drei Polizisten und einen zu Hilfe eilenden Sanitäter. Bei der folgenden Hausdurchsuchung findet die Polizei über einhundertfünfzig Waffen, nur sechs davon aus legalem Besitz und mehrere Bärenfelle. Ein Großteil der Waffen ist als gestohlen gemeldet, bei den Bärenfellen aber stellt sich die Frage, ob es sich um Überreste der in den Jahren davor verschwundenen Ötscherbären handelt.

Sohlengänger. Die Bären aus dem Ötscherland.

Seit 1972 wird immer wieder beobachtet, dass Bären vornehmlich aus Slowenien nach Österreich bis ins Ötscherland einwandern. Mit Genehmigung der Behörden siedelt der WWF Österreich in den 1980er Jahren erfolgreich weibliche Bären an. Es gibt Nachwuchs, doch in den 2010er Jahren verschwinden die Tiere allmählich. Bis heute gibt es keine Erklärung dafür.

Bleihaltige Luft. Adler fallen leicht vom Himmel.

Ein besonders tragisches Schicksal widerfährt einem Kaiseradler in Oberösterreich. Als Jungvogel geschwächt 2019 aufgefunden, wird der Vogel aufgepäppelt und schließlich mit einem Sender ausgestattet in die Freiheit entlassen. "Alois" entwickelt sich prächtig, doch nach ein paar Monaten kommt es zu einer dramatischen Veränderung in seinem Leben. Alles, was von "Alois" in der Traun gefunden wird, ist sein Sender.

Leise Tatzen. Luchse und ihre Jäger.

Der Luchs, Lynx lynx wie er mit seinem wissenschaftlichen Namen heißt, tastet sich vorsichtig durch Europa. Luchse sind Einzelgänger und haben im Volksglauben einen zweifelhaften Ruf: jemandem etwas "abluchsen" steht für Hinterlist.
Ein tödliches Vorurteil, das in weiten Teilen Europas zu seiner Ausrottung geführt hat.
Doch nun gibt es wieder Luchse, auch in Österreich. Doch wo Luchse sind, da sind auch die Wilderer nicht weit. Und dabei steht die größte wildlebende Katze Europas unter strengem Schutz.

Wölfe in Allentsteig

Bei Wölfen kommt es immer wieder zu illegalen Abschüssen. Der sicherste Ort für Wölfe in Österreich ist der Truppenübungsplatz Allentsteig des Österreichischen Bundesheeres, einem der größten in Mitteleuropa. Zwei Wolfsrudel haben sich hier angesiedelt und leben in Frieden mitten im Gewehrfeuer und Geschoßhagel von Artillerie und Panzern.
Wilderer können den Wölfen hier nichts anhaben, denn sie leben mit ihrem Nachwuchs in einem militärischen Sperrgebiet. Hier, wo für den Krieg geübt wird, ist es für sie sicherer als in der sogenannten friedlichen Umgebung.

Rechenbeispiel

In der Europäischen Union leben auf fast viereinhalb Millionen Quadratkilometern rund 450 Millionen Menschen.
Mit ihnen teilen sich den Kontinent aber auch 17000 Bären, fast ebenso viele Wölfe und rund neuntausend Luchse, die genaue Zahl von Adlern ist unbekannt.
Nachweislich ist es in den letzten Jahrzehnten nur ganz selten zu gefährlichen Angriffen auf Menschen gekommen.
Laut offizieller Unfallstatistik haben im letzten Jahr allein in Österreich die besten Freunde des Menschen - also Hunde - über 3900 Mal derart gebissen, dass eine Behandlung durch einen Arzt notwendig war. Und es kommt auch immer wieder zu tödlichen Attacken.

Sprecher: Paul Matic
Ton: Lukas Linschinger, Othmar Bergsmann
Redaktion: Eva Roither

Sendereihe

Übersicht