Beethoven-Statue

APA/DPA/OLIVER BERG

Das Ö1 Konzert

Vasks begegnet Beethoven

Artemis Quartett. Ludwig van Beethoven: Streichquartett a-Moll op. 132 * Peteris Vasks: Streichquartett Nr. 6 (aufgenommen am 3. Oktober 2020 im Dzintari Konzertsaal, Jurmala im Rahmen des "Autumn Chamber Music Fstival Latvia 2020").
Präsentation: Peter Kislinger

Musikalisches Testament

Das Artemis Quartett spielte im Rahmen des Herbst-Kammermusikfestivals im lettischen Jurmala das 15. Streichquartett von Ludwig van Beethoven. Im selben Konzert kam es zu einer Begegnung mit dem jüngsten Streichquartett des lettischen Komponisten Peteris Vasks. Sein 2019 als Auftragswerk des Artemis Quartetts entstandenes 6. Streichquartett möchte er als sein "musikalisches Testament" verstanden wissen: "Ich weiß, dass ich kein weiteres Quartett mehr schreiben werde."


Begegnung mit Beethoven

Der letzte Satz trägt den Titel "Begegnung". Vasks spielt verfremdend, aber hörbar, auf den "unendlich schönen Choral" des dritten Satzes aus Beethoven Quartett an. "Das ist wie eine Begegnung mit Beethoven. Eine Begegnung irgendwo - nicht auf dieser Erde."

Ähnlich programmatisch, jedoch offen genug, sind die Titel der vorangehenden Sätze: "Abschied", "Zurückschauen" - dieser längste Satz ist wohl als eine autobiographische, historische und kompositorische Rückschau zu verstehen - und, vor der "Begegnung" mit Beethoven, "Abfahrt".


Musik als soziale Aufgabe

Mit seinen nun 75 Jahren bezeichnet sich Vasks augenzwinkernd als Rentner. Komponieren sei für ihn "wie Hausbau. Nacheinander füge ich Stein auf Stein, vom Keller bis zum Dach, bis das Gebäude schließlich fertig ist." Seine Musik erzähle "vom Wichtigsten mit einfachen Worten. Man kann sie mögen oder nicht, aber sie ist das Beste, was ich mitteilen kann." Jede Note könne er verantworten. Dur und Diatonik sollen für eine "bessere Welt" stehen; für "das Böse" verwendet er Moll, Chromatik, Dissonanzen und Geräusche.

"Wenn zeitgenössische Musik", so Vasks in Interviews, "nur auf Festivals so genannter moderner Musik existiert oder nur noch von Ensembles moderner Musik gespielt wird, dann ist das keine lebendige Musik."


Abschied mit Hoffnung auf Rückkehr

Das Artemis Quartett gab im Mai eine "Spielpause auf unbestimmte Zeit" bekannt: "Die Folgen der zermürbenden Pandemie, ein schwerer Krankheitsfall in engster Familie und der anstehende Mutterschutz von Vineta Sareika erlauben es dem Quartett derzeit nicht, verlässlich zu planen. Das Artemis Quartett wird sich zu gegebener Zeit neu formieren und auf die Bühne zurückkehren."

Sendereihe

Gestaltung

Playlist

Komponist/Komponistin: Ludwig van Beethoven/1770 - 1827
Titel: Quartett für Streicher Nr.15 in a-Moll op.132
Streichquartett
* Assai sostenuto, Allegro - 1.Satz
* Allegro ma non tanto - 2.Satz
* Heiliger Dankgesang eines Genesenen an die Gottheit, in der lydischen Tonart. Molto adagio - neue Kraft fühlend. Andante - Molto adagio - Andante - Molto adagio. Mit innigster Empfindung. - 3.Satz
* Alla marcia assai vivace - 4.Satz
* Allegro appassionato - 5.Satz
Ausführende: Artemis Quartett
Ausführender/Ausführende: Vineta Sareika, Violine
Ausführender/Ausführende: Suyoen Kim, Violine
Ausführender/Ausführende: Gregor Sigl, Viola
Ausführender/Ausführende: Harriet Krijg, Violoncello
Länge: 45:10 min
Label: EBU

Komponist/Komponistin: Peteris Vasks (*1946)
Titel: Quartett für Streicher Nr. 6 (2019)
* I. Atvadisanas [Abschied] (05:06 min.)
* II. Atskatisanas [Zurückschauen] (13:21 min.)
* III. Aiziesana [Weggehen] (04:30 min.)
* IV. Satiksanas [Begegnung] (06:55 min.)
Ausführende: Artemis Quartett
Ausführender/Ausführende: Vi:neta Sareika, Violine
Ausführender/Ausführende: Suyoen Kim, Violine
Ausführender/Ausführende: Gregor Sigl, Viola
Ausführender/Ausführende: Harriet Krijg, Violoncello
Länge: 29:50 min
Label: EBU

weiteren Inhalt einblenden