Paul Watzlawick

Paul Watzlawick - APA/GÜNTER ARTINGER

Gedanken für den Tag

Arnold Mettnitzer über Paul Watzlawick

"Anleitungen zum Unglücklichsein". Der Psychotherapeut und katholische Theologe Arnold Mettnitzer hat Watzlawicks Kultbuch aus dem Jahre 1983 wieder gelesen und präsentiert daraus hintergründige Geschichten anlässlich dessen 100. Geburtstages

Am 25. Juli 1921 in Villach geboren wird Paul Watzlawick in Palo Alto und an der Stanford-Universität in Kalifornien zum international anerkannten Psychotherapeuten, Kommunikationswissenschaftler und Kultbuchautor. Seine bedeutenden Verdienste sind in zahlreichen Anlässen und Auszeichnungen gewürdigt worden. Nahezu unbekannt aber ist seine antifaschistische, österreichisch-patriotische Gesinnung: Im Dezember 1944 wird er als Wehrmachtsangehöriger verhaftet. Es werden ihm "Staatsfeindliche Betätigung und Zersetzung der Wehrmacht" vorgeworfen sowie "Verstöße gegen das Heimtückegesetz", ein Paragraf, der den "frechen Hohn gegen die Person des Führers" unter Strafe setzte.

Mit Hilfe von Gesinnungsgenossen gelingt ihm die Flucht aus der Gestapohaft! In seiner Heimatstadt Villach wird ihm deshalb "Fahnenflucht" und seine Übersetzertätigkeit bei den Alliierten als "Verrat" vorgeworfen.

Anlässlich des Gedenkens an den 10. Todestag im Jahre 2007 wollte man mit viel Enthusiasmus das Perau-Gymnasium in Villach, in welchem er 1939 maturierte, in ein Paul-Watzlawick-Gymnasium umbenennen. Die anfängliche Euphorie erlebte dann aber, angeführt vom damaligen Direktor des Gymnasiums, eine vehemente Gegenbewegung und Vereitelung dieses Plans. Fast hatte es damals den Anschein, der Vorwurf der Fahnenflucht und des Verrats hätte in den Jahrzehnten nach dem 2. Weltkrieg in Villach überlebt. Spät, aber doch, gibt es inzwischen vor der Nikolaikirche im Herzen der Stadt den Paul-Watzlawick-Platz.

Service

Paul Watzlawick, „Anleitung zum Unglücklichsein“, Piper Verlag

Kostenfreie Podcasts:
Gedanken für den Tag - XML
Gedanken für den Tag - iTunes

Sendereihe

Gestaltung

Playlist

Komponist/Komponistin: Sergej Rachmaninoff/1873 - 1943
Titel: Konzert für Klavier und Orchester Nr.2 in c-moll op.18
* Moderato - 1.Satz (00:11:33)
Klavierkonzert
Solist/Solistin: Vladimir Ashkenazy /Klavier
Orchester: Concertgebouw Orchestra Amsterdam
Leitung: Bernard Haitink
Länge: 11:33 min
Label: Decca 4144752

weiteren Inhalt einblenden