Erich Fried

AP

Im Gespräch

Erich Fried, Schriftsteller

Sommerreprisen
"Für die Welt bist Du irgendjemand, aber für irgendjemand bist Du die Welt". Thomas Rothschild im Gespräch mit Erich Fried, Schriftsteller
(WH v. 18.11.1993)

Am 6. Mai 1921 wurde der österreichische Lyriker, Übersetzer und Essayist Erich Fried in Wien geboren. Nach dem Tod seines Vaters, der an den Folgen eines Verhörs durch die GESTAPO starb, emigrierte er über Belgien nach London, wo er bis zum Ende seines Lebens wohnte.

Er galt als einer der prominenten Vertreter der politischen Lyrik, große Bekanntheit im deutschen Sprachraum erlangte er allerdings erst in den 1970er-Jahren mit seiner Liebeslyrik. Erst 1962 besuchte er zum ersten Mal wieder Wien. Später wurde er Mitglied der Gruppe 47.

Im Gespräch mit Thomas Rothschild zieht Fried in dieser Sendung aus dem März 1988 Bilanz. Er starb im November 1988.

Service

Gesammelte Werke in vier Bänden, Berlin 1993

Anfragen und Nachreden, Politische Texte, Wagenbach Verlag, Berlin 1994

Die Muse hat Kanten, Aufsätze und Reden zur Literatur, Wagenbach Verlag, Berlin 1995

Höre Israel, Gedichte und Fußnoten, Gedichte gegen das Unrecht, Melzer-Verlag, Neu-Isenburg 2010

Freiheit herrscht nicht, Gespräche und Interviews, Wagenbach, Berlin (April) 2021

Sendereihe

Gestaltung

  • Thomas Rothschild