Vier menschen an vier tischen mit tischlampen im studio 2.

ORF/ROBERT WEICHINGER

Jet Lag All Stars Radio Show

Experiment des Zwischenmenschlichen

Fünf Jahre nach dem ersten Radio-Blind-Date. Ein Wiedersehen ohne Moderation.

Journalistin und Autorin Amira Ben Saoud, die Drehbuchautorin und Autorin Katja Schröckenstein, der Fotograf Michael Appelt und der Prothesen-Forscher Hubert Egger haben sich in einem Radio-Blind-Date in der Jet Lag All Stars Radio Show kennen gelernt. Genau fünf Jahre später lassen wir sie wieder im Studio allein.

Gedämpftes Licht im Studio 2. Vier Tische, vier Sessel, vier Mikros, vier Tischlampen - sonst nichts. Alles ist bereit für ein Wiedersehen. Als wir die vier vor fünf Jahren hierher in die Jet Lag All Stars Radio Show eingeladen haben, kannten sie einander noch nicht. Sie wurden ohne Moderation allein gelassen, belauscht nur von unseren Mikrophonen, ein Experiment des Zwischenmenschlichen, inklusive eingebauter Lizenz zum Scheitern und mitgelieferter Freude am Unbekannten.

Michael Appelt erzählte von der Euphorie, die ihn beim Fotografieren überkommt. Katja Schröckenstein verriet, wie ihr das Kino aus schwierigen Situationen geholfen hat. Amira Ben Saoud sprach über ihre Leidenschaft für antike Sprachen. Und Hubert Egger erläuterte, wie er auf die Idee gekommen ist, fühlende Prothesen zu bauen.

Dieses Experiment wird heute Abend weitergeführt. Nach fünf Jahren treffen sie wieder aufeinander. Und wir dürfen wieder lauschen wie das sprichwörtliche Mäuschen. Was ist in diesen fünf Jahren wohl alles passiert?

Dort, wo Heiliges und Alltag, Ekstase und To-do-Liste zusammentreffen, präsentieren die Jet Lag All Stars Musik, Gespräche, Reportagen und Essays vom äußersten Rand der Woche. Die Jet Lag All Star Radio Show ist die Bügelfalte des Kunstsonntags.

Gestaltung: Rainer Elstner

Service

Michael Appelt
3sat - Fühlende Beinprothese

Sendereihe