String Archestra

String Archestra - GEORG TEDESCHI

Radiokolleg

Radiokolleg - Klassik so white

Rassismus und fehlende Diversität in der E-Musik (2). Gestaltung: Dalia Ahmed, Helene Breisach

"Wir wissen sehr genau, wie Kolonialismus klingt", schreibt der Komponist, Posaunist und Musikwissenschaftler George E. Lewis. "Wir hören ihn bei allzu vielen Festivals für zeitgenössische Musik weltweit, die munter und in Dauerschleife den Stereotyp exklusiven ‚weiß'-Seins rund um das Selbstbild der klassischen Musik weiterspielen."
Was hat E-Musik mit "Weiß-Sein" zu tun? Einerseits gibt sich die Klassik-Szene weltoffen und international, gleichzeitig inszeniert sie sich als Teil einer Kultur, die von Europa aus in andere Kontinente transferiert worden ist - und das mit Hoheitsanspruch.

Auch die Musikgeschichte weist einige eklatante Leerstellen auf: Wer kennt heute den Schwarzen Geiger George Bridgetower, dem Beethoven seine Kreutzer-Sonate zuerst gewidmet hat? Oder Joseph Boulogne, Chevalier de Saint-Georges, von Haydn gefördert und als Komponist hoch angesehen - heute ist er aus den Geschichtsbüchern verschwunden. Auch in der jüngeren Geschichte gibt es zahlreiche Beispiele für Schwarze Komponistinnen und Musiker of Color, denen die Anerkennung verwehrt wurde: der afrobritische Komponist Samuel Coleridge-Taylor zum Beispiel, oder der Dirigent Dean Dixon, der in den 1960er-Jahren Chefdirigent des Sinfonieorchesters des Hessischen Rundfunks war. Die klassische europäische Kunstmusik war also nie exklusiv weiß.
Das Repertoire erweitern - diese Idee stand auch hinter einer kürzlich in Hamburg von Opernstar Thomas Hampson initiierten Konzertreihe mit dem Titel "Song of America". Das Festival präsentierte Musik Schwarzer Komponistinnen und Komponisten, darunter Werke von Robert Owens, William Grant Still, aber auch zeitgenössischer Musikschaffender wie Damien Sneed oder Valerie Coleman.

Die aktuelle Musikviertelstunde nimmt aber auch Produktionsbedingungen im aktuellen (E-)Musikbereich unter die Lupe: Unter den Opernstars schaffen es vereinzelt Schwarze Menschen ganz an die Spitze, von Jessye Norman über Leontyne Price bis zu Pretty Yende. Wie aber sieht das unter Orchestermusikern und -musikerinnen aus? Spiegeln sich die demografischen Verhältnisse in Opernchören und Orchestern wider?

Nicht zuletzt geht es in dieser Musikviertelstunde auch um neue Konzepte wie jenes, das hinter der Gründung des String Archestra in Berlin steht: "Ich hatte es satt, immer die Einzige zu sein", sagt deren Gründerin, die Musikerin und Wissenschaftlerin Dr. Dr. Daniele G. Daude. Also rief sie ein Ensemble ins Leben, das "Musik von People of Color und Schwarzen KomponistInnen" spielt, und zwar "von PoC und Schwarzen MusikerInnen". Und auch das Chineke! Orchestra in London wurde von der Kontrabassistin Chi-chi Nwanoku 2015 gegründet, um die Diversität in der Klassikwelt zu steigern. Das Orchester hat ein begeistertes Publikum gefunden - ein Publikum, das die ethnische Vielfalt des Orchesters widerspiegelt.

Service

Literatur- und Linkliste

Alice Hasters, Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen - aber wissen sollten, München 2019.

Hamburger Elbphilharmonie: "Song of America - A Celebration of Black Music" - mit Konzertstreams

George E. Lewis, Acht schwierige Schritte zur Dekolonialisierung der Neuen Musik

Superar - kostenlose Musikförderung für jedes Kind in Österreich

The String Archestra, Berlin

Chineke! Foundation

The Black Maestro Podcast

Down with the Patri-Bachy - Podcast für einen neuen Musik-Kanon

Kostenfreie Podcasts:
Radiokolleg - XML
Radiokolleg - iTunes

Sendereihe

Übersicht

Playlist

Komponist/Komponistin: Franz Schubert/1797-1828
Titel: Symphonie Nr. 5
* IV. Allegro vivace
Orchester: Münchner Symphoniker
Leitung: Kevin John Edusei
Länge: 00:25 min
Label: Münchner Symphoniker 2018

Komponist/Komponistin: Johann Sebastian Bach
Album: GAP
Titel: Sarabande
* Suite No. 2 in D Minor for solo cello, BWV1008
Solist/Solistin: Marie Spaemann /Cello
Länge: 00:40 min
Label: Anthropoet 4040598010100 LC 91547

Komponist/Komponistin: Johanna Müller-Hermann/1868-1941
Titel: Streichquartett in Es-Dur op. 6
* II. Allegro vivace
Ausführende: Alliance Quartett Wien
Solist/Solistin: Robert Olisa Nzekwu/Violine
Solist/Solistin: Katharina Henriquez/Violine
Solist/Solistin: Raphael Handschuh/Viola
Solist/Solistin: Johanna Kotschy/Violoncello
Länge: 00:42 min
Label: Universal Edition

Komponist/Komponistin: Johann Strauß
Album: Neujahrskonzert 2020
Titel: Seid umschlungen Millionen op.443, Walzer
Orchester: Wiener Philharmoniker
Leitung: Andris Nelsons
Länge: 00:42 min
Label: Sony Classical 19075981312 (2 CD)

Komponist/Komponistin: Sir William Walton/1902-1983
Titel: Konzert für Violine und Orchester in h-moll
* II. Presto capriccioso alla napolitana
Album: 1939
Orchester: Münchner Symphoniker
Solist/Solistin: Fabiola Kim/Violine
Leitung: Kevin John Edusei
Länge: 00:31 min
Label: Solo Musica SM 308

weiteren Inhalt einblenden