Florian Teichtmeister

ORF/URSULA HUMMEL-BERGER

Gedanken für den Tag

Florian Teichtmeister über Arthur Schnitzler

"Was die Seele durcheinander rüttelt". Anlässlich des 90. Todestages des Chronisten der Wiener Gesellschaft um 1900 stellt der Schauspieler Florian Teichtmeister seine Lieblingspassagen aus dessen Werken vor

Ich hatte das Glück, in meinem Leben die eine oder andere Schnitzler-Figur spielen zu dürfen und hab' mich darüber hinaus auch zwangsläufig mit der Figur des Schriftstellers beschäftigt. Und es gibt zwei Sachen, die mich am meisten faszinieren an ihm: Das eine ist die sprachliche Präzision, die teils so umgangssprachlich daherkommt, aber von einer schneidenden intellektuellen Schärfe zeugt. Und das andere ist seine Fähigkeit der Diagnostik der sogenannten "österreichischen Seele". Wie man so schön sagt: Er hat Freud seine wertvollste Erfindung vorweggenommen.

Es gibt ein Bonmot über Schnitzler, das seine Werke wie auch sein Wesen ganz gut beschreibt: Was tödlich enden muss, beginnt harmlos und heiter. Das scheint in der österreichischen Seele eingeschrieben zu sein. Es gibt sehr viel, was bei uns harmlos und heiter beginnt und dann den Keim des Todes in sich trägt.
In seinem Stück "Das weite Land" lässt Schnitzler den Hoteldirektor Dr. von Aigner folgendes sagen:

"Sollt' es Ihnen noch nicht aufgefallen sein, was für komplizierte Subjekte wir Menschen im Grunde sind? So vieles hat zugleich Raum in uns! Liebe und Trug…Treue und Treulosigkeit… Anbetung für die eine und Verlangen nach einer anderen oder nach mehreren. Wir versuchen wohl Ordnung in uns zu schaffen, so gut es geht, aber diese Ordnung ist doch nur etwas Künstliches … Das Natürliche ist das Chaos. Ja - mein guter Hofreiter, die Seele … ist ein weites Land, wie ein Dichter es einmal ausdrückte … Es kann übrigens auch ein Hoteldirektor gewesen sein." (Das weite Land, 3. Akt)

Service

Kostenfreie Podcasts:
Gedanken für den Tag - XML
Gedanken für den Tag - iTunes

Sendereihe

Gestaltung

Playlist

Komponist/Komponistin: Franz Schubert/1797 - 1828
Titel: Trio für Klavier, Violine und Violoncello Nr.2 in Es-Dur DV 929 op.100
* Andante con moto - 2.Satz (00:08:59)
Ausführende: Haydn Trio Wien
Ausführender/Ausführende: Heinz Medjimorec /Klavier
Ausführender/Ausführende: Michael Schnitzler /Violine
Ausführender/Ausführende: Walter Schulz /Violoncello
Länge: 08:59 min
Label: Teldec 843683

weiteren Inhalt einblenden