Gravitationswellen

APA/DPA

Radiokolleg

Radiokolleg - Bist du noch bei Bewusstsein?

Eine Reise in kognitive Zwischenwelten (3). Gestaltung: Daphne Hruby

95 Prozent unserer Entscheidungen laufen unbewusst ab. Diese Größenordnung mag anfangs vielleicht erschrecken. Doch wagen wir ein Gedankenexperiment: stellen Sie sich vor, Sie befinden sich auf dem Weg zur Arbeit. Als erstes passieren Sie das Stiegenhaus. Nehmen wir an, Sie würden nun bei jedem einzelnen Schritt überlegen, wie, wo und in welchem Tempo Sie diesen am besten setzen. Gleichzeitig ruft Sie gerade eine Freundin auf Ihrem Handy an. Im selben Moment hören Sie draußen die Sirene eines Rettungswagens und aus der Nachbarwohnung dringt Babygeschrei. Nehmen wir also an, Sie würden jeden einzelnen dieser Reize bis ins kleinste Detail durchdenken - und das alles gleichzeitig. Sie wären wohl nicht mehr imstande einen einzigen Schritt zu setzen, würden die Stufen hinunterfallen und angesichts der Reizüberflutung wahnsinnig werden.

In jeder Sekunde werden wir mit unzähligen Informationen überflutet. Es hat seinen Sinn, dass das Gehirn diese filtert und nicht alles in unser Bewusstsein vordringen lässt.
Der Physiologe Benjamin Libet hat Ende der 1970er Jahre in Experimenten gezeigt: unser Gehirn gibt den Befehl zu einer Bewegung bevor diese Entscheidung überhaupt in unser Bewusstsein vorgedrungen ist - genau genommen 0,35 Sekunden früher. Sind wir also Sklaven unseres eigenen Gehirns? Libets ursprüngliche Schlussfolgerung, wir besäßen in vielen alltäglichen Handlungen keine Willensfreiheit, sind auch umstritten.

Was ist überhaupt Bewusstsein? Darüber zerbrechen sich die großen Denker und Denkerinnen seit Anbeginn der Menschheit ihre Köpfe. Rene Descartes meinte: "Ich denke, also bin ich".
Freud wiederum sagte: "Das Unbewusste ist das eigentlich reale Psychische". Er sah den Traum als "Königsweg zum Unbewussten" und damit auch zur eigenen Persönlichkeit. Im Schlaf verarbeiten wir die Eindrücke des Tages. Dieser unbewusste Filterprozess ist enorm wichtig - sowohl für unsere psychische als auch unsere körperliche Gesundheit.
Wach oder schlafend. Einige Menschen sind immer wieder zwischen diesen zwei Welten gefangen. Im Schlaf befindet sich unser Körper immer wieder in einer Art Lähmungszustand.

Das bewahrt uns davor, dass wir unsere geträumten Tätigkeiten auch tatsächlich ausführen und uns dabei verletzen. Wenn der Kopf nun aber vor dem Körper erwacht, sind wir noch für einige Sekunden gelähmt. Im Fachjargon nennt man dieses Phänomen: Schlafparalyse.
Neben dem Schlaf und dem Traum gibt es viele Zustände, die in einer Art Zwischenwelt angesiedelt sind. Fällt ein Mensch etwa ins Wachkoma, weiß man nicht genau, wie viel dieser noch von seiner Umwelt wahrnimmt. In einigen Kulturen und Religionen versetzen sich Menschen gewollt in Trancezustände abseits des Bewusstseins. Die Hypnose wiederum hat Einzug in mehrere moderne Therapien gefunden. Und nicht zuletzt stellt sich die Frage, in welche Zwischenwelt Phantasien und Tagträume fallen.

Service

Kostenfreie Podcasts:
Radiokolleg - XML
Radiokolleg - iTunes

Sendereihe