Putin verbreitet Propaganda auf Plakaten in Russland.

AFP/STRINGER

Punkt eins

Mit Trollarmeen in den Propaganda-Krieg

Lüge als militärische Strategie.
Gast: Dr. Benno Nietzel, Fakultät für Geschichtswissenschaft, Philosophie und Theologie, Universität Bielefeld.
Moderation: Natasa Konopitzky.
Anrufe kostenlos aus ganz Österreich unter 0800 22 69 79
E-Mails an punkteins(at)orf.at

Der völkerrechtswidrige Angriff der russischen Armee auf die Ukraine wird von der russischen Regierung als "militärische Sonderoperation zum Schutz des Donbass und zur Entnazifizierung der Ukraine" bezeichnete. Die Wörter "Krieg" oder "Invasion" kommen nicht in der offiziellen Berichterstattung vor. Unerwähnt bleiben auch die zivilen Opfer in der Ukraine und die Anzahl der getöteten russischen Soldaten. Regierungskritische Fernseh- und Radiosender werden geschlossen und es wird an einem Gesetzesentwurf gearbeitet, um die Verbreitung von "Falschinformationen" in Zusammenhang mit den "Handlungen der russischen Armee" in der Ukraine strafbar zu machen.

Der russische Präsident Wladimir Putin folgt in seiner Kommunikationsstrategie den Grundprinzipien der Kriegspropaganda. Die belgische Historikerin Anne Morelli hat diese im Jahr 2001 ausgearbeitet: Kriegspropaganda enthält immer Botschaften wie: "Wir wollen den Krieg nicht", "Das gegnerische Lager trägt die Verantwortung", "Wir kämpfen für eine gute Sache", "Unsere Verluste sind gering, die des Gegners enorm" oder "Wer unsere Berichterstattung in Zweifel zieht, ist ein Verräter".

Die gezielte Beeinflussung von Menschen vor, während und nach Kriegen, hat es schon in der Antike gegeben. Im Ersten Weltkrieg wurden erstmals Medien wie Fotografien oder Filme in großem Umfang gezielt eingesetzt. Mittlerweile hat sich das Internet als Schauplatz des Propaganda-Krieges etabliert. Desinformationskampagnen durch Kreml-gesteuerte Medienunternehmen, russische Regierungsbehörden und Trollarmeen breiten sich in den sozialen Medien aus.

Natasa Konopitzky spricht mit Benno Nietzel von der Universität Bielefeld über politische Kommunikation als Kriegsschauplatz. Der Historiker und Kommunikationswissenschaftler arbeitet an seiner Habilitationsschrift mit dem Titel: "Die Massen lenken. Propaganda, Experten und Kommunikationsforschung im Zeitalter der Extreme", die 2022 bei De Gruyter erscheinen wird. Sie können mitreden unter 0800 22 69 79. Oder per Mail an punkteins(at)orf.at

Sendereihe

Gestaltung

Übersicht

Playlist

Komponist/Komponistin: Leonard Cohen/1934-2016
Komponist/Komponistin: Sharon Robinson
Titel: Everybody knows
Ausführender/Ausführende: Leonard Cohen

Jennifer Warnes
Länge: 05:32 min
Label: Columbia

Urheber/Urheberin: John Lennon
Titel: Gimme some truth
Solist/Solistin: John Lennon/Gesang m.Begl.
Ausführende: Plastic Ono Band
Länge: 03:16 min
Label: EMI

Urheber/Urheberin: Ryan Tedder & T Bone Burnett
Titel:
Truth to Power
Ausführender/Ausführende: OneRepublic
Länge: 03:25 min
Label: Mosley Music

weiteren Inhalt einblenden