Karl Kraus

Karl Kraus - GEMEINFREI

Radiogeschichten

Der Ö1 Essay von Karl Kraus und Rosa Luxemburg

Der Ö1 Essay - "Büffelhaut und Kreatur. Die Zerstörung der Natur und das Mitleiden des Satirikers" von Karl Kraus und Rosa Luxemburg. Es lesen Eva Mayer und Peter Zimmermann

Der tiefste, je in einem Saal bewirkte Eindruck war die Vorlesung des Briefes von Rosa Luxemburg, den ich am Pfingstsonntag in der Arbeiter-Zeitung gefunden und auf die Reise mitgenommen hatte, schrieb Karl Kraus in der Fackel im Juli 1920. Zu diesem Zeitpunkt war die frühere SPD-Funktionärin und spätere Mitbegründerin der Kommunistischen Partei Deutschlands, Rosa Luxemburg, bereits seit über einem Jahr tot, ermordet am 15. Jänner 1919 in Berlin von Soldaten eines rechten Freikorps, gemeinsam mit ihrem Mitstreiter Karl Liebknecht. Den erwähnten Brief hatte Rosa Luxemburg am 24. Dezember 1917 im Breslauer Gefängnis an Liebknechts Frau Sophie geschrieben.

Seit dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs war sie als Pazifistin, die öffentlich die Kriegspolitik des Kaiserreichs kritisiert hatte, immer wieder zu Gefängnisstrafen verurteilt worden. Insgesamt verbrachte sie zwischen 1915 und 1918 über drei Jahre in Haft, zuletzt eben in Breslau.

Nachdem dieser Brief von Rosa Luxemburg an Sophie Liebknecht von Karl Kraus in der Fackel vom Juli 1920 abgedruckt worden war, erhielt er einen Brief von einer Leserin aus Innsbruck. Darin hieß es unter anderem: "Viel ersprießlicher wäre das Leben der Luxemburg verlaufen, wenn sie sich statt als Volksaufwieglerin etwa als Wärterin in einem zoologischen Garten oder dergleichen betätigt hätte, in welchem Fall ihr wahrscheinlich auch das Kittchen erspart geblieben wäre". Die Leserin fand die Gleichsetzung der Gefangenen mit dem geschundenen Tier schlichtweg larmoyant.

Karl Kraus nun, weder ausgewiesener Marxist noch lupenreiner Demokrat, nahm den Brief der Leserin zum Anlass, um in der nächsten Ausgabe der Fackel mit der Haltung abzurechnen, die dahinter steckt. Denn gerade die empathielose Haltung einer Bourgeoisie, die sich für moralisch unantastbar halte und alles verachte, was unter ihrem Erkenntnishorizont liege, sei dafür verantwortlich, dass dieser Krieg überhaupt geführt werden konnte.

Service

Aus: Karl Kraus, Rosa Luxemburg: "Büffelhaut und Kreatur. Die Zerstörung der Natur und das Mitleiden des Satirikers", Wallstein Verlag

Sendereihe

Gestaltung

  • Peter Zimmermann

Übersicht