Gebundene Hände

AFP/TOBIAS SCHWARZ

Punkt eins

Es gehören immer zwei dazu?

"Toxische" Beziehungen: über destruktive Dynamiken und Gewalt in Paarbeziehungen
Gäste: Dr. Birgitt Haller, wissenschaftliche Leiterin des Instituts für Konfliktforschung (IFK) in Wien, Expertin für Beziehungsgewalt & Univ. Prof. Dr. Beate Wimmer-Puchinger, Expertin für Gender und Public Health, Präsidentin Berufsverband Österreichischer PsychologInnen & Dr. Bärbel Wardetzki, Psychotherapeutin, Vortragende und Autorin, spezialisiert auf Narzissmus und dysfunktionale Beziehungen.
Moderation: Barbara Zeithammer.
Anrufe kostenlos aus ganz Österreich unter 0800 22 69 79
E-Mails an punkteins(at)orf.at

Es war weniger ein Rechtsstreit als viel mehr eine Schlammschlacht in aller Öffentlichkeit, live via Fernsehen und Internet übertragen, mit einer gesellschaftspolitischen Seite, die man nicht ignorieren kann: der Verleumdungsprozess zwischen den Hollywood-Stars Johnny Depp und Amber Heard. Am Mittwoch gab die Jury ihre Entscheidung bekannt, doch die Öffentlichkeit hatte längst geurteilt. Millionen Menschen haben den Prozess rund um häusliche Gewalt in all ihren Formen wochenlang verfolgt und milliardenfach die tiefen Einblicke in die Eskalationen einer Ehe und die Abgründe einer Beziehung, die als "toxisch" beschrieben wird, in den sozialen Medien kommentiert.

Knapp 5 Jahre nach dem Hashtag #MeToo, unter dem viele Betroffene sexuelle Übergriffe publik gemacht hatten, zeigen sich Expert:innen und Opferschutzorganisationen erschüttert: über die "Normalisierung" von häuslicher Gewalt in sozialen Medien und die Folgen des Verfahrens für Opfer, und auch darüber, dass die Chance, breit über destruktive Dynamiken in Beziehungen und Gewalt zu diskutieren, nicht aufgegriffen wurde.

In dieser Ausgabe von Punkt eins wollen wir sie wahrnehmen: die Frauengesundheitsexpertin Beate Wimmer-Puchinger, die Konfliktforscherin und Expertin für Beziehungsgewalt Birgitt Haller und die auf Narzissmus und dysfunktionale Beziehungen spezialisierte Psychotherapeutin Bärbel Wardetzki sind Gäste bei Barbara Zeithammer.

Was ist "normale" alltägliche Bosheit zwischen Menschen, was eine destruktive Dynamik, wie erkennt man eine "toxische" Beziehung? Wann gerät das Machtspiel in einer Beziehung an den Kippunkt und entgleitet und wie lässt sich die Spirale der Gewalt durchbrechen?

Zielgerichtetes quälen über einen längeren Zeitraum, drohen, einschüchtern, demütigen, erniedrigen, kontrollieren - all diese Formen der "gewaltigen Abwertung" und emotionalen Misshandlung werden der psychischen Gewalt zugeschrieben, die unsichtbar ist, spurenlos, schwer beweisbar, aber sehr häufig, sagt Dr. Beate Wimmer-Puchinger, Frauengesundheitsforscherin und Präsidentin des Berufsverbands Österreichischer PsychologInnen. 43 % der Frauen sind laut einer EU-weiten, repräsentativen Studie davon betroffen, mit schweren gesundheitlichen Folgen, doch sie leiden oft still.

"Es gehören immer zwei dazu", lautet eine Volksweisheit - doch die Konfliktforscherin Birgitt Haller warnt davor, Konflikte in der Beziehung, destruktive Dynamiken und Auseinandersetzungen mit Partnergewalt (common couple violence) gleichzusetzen mit jener spezifischen Form von Gewalt, die die US-Forschung "intimate terrorism" nennt. Die Expertin für Beziehungsgewalt und wissenschaftliche Leiterin des Instituts für Konfliktforschung (IFK) zeichnet ein differenziertes Bild und skizziert den Kreislauf der Gewalt.

Dass der Begriff "toxisch" zwar modern aber nur ein bedingt geeignetes Urteil darstellt und nicht jede:r Partner:in "krank" oder "narzisstisch" ist, darauf macht Dr. Bärbel Wardetzki aufmerksam. Die Psychotherapeutin und Buchautorin hat sich auf Narzissmus und dysfunktionale Beziehungen spezialisiert. In ihrem Buch "Und das soll Liebe sein? Wie es gelingt, sich aus einer narzisstischen Beziehung zu befreien" beschreibt sie gemeinsam mit der Betroffenen Sonja R., was passiert, wenn man in eine narzisstische Ausbeutungsbeziehung gerät.

Diskutieren Sie mit und teilen Sie Ihre Erfahrungen mit uns: schriftlich an punkteins(at)orf.at oder telefonisch unter 0800 22 69 79

Service

Hilfe und Schutz bei Gewalt

Nummer Polizei: 133 oder 112
SMS Polizei: 0800 | 133 133 (auch Notruf für Gehörlose)
Frauenhelpline: 0800 | 222 555
24-Stunden Frauennotruf: 01 71 71 9 - Stadt Wien
Rat auf Draht - 147

Überblick Gewaltinfo
Hilfseinrichtungen auf einen Blick
Netzberatung

Dr. Bärbel Wardetzki:
Und das soll Liebe sein?: Wie es gelingt, sich aus einer narzisstischen Beziehung zu befreien, gemeinsam mit Sonja R., DTV
Eitle Liebe: Wie narzisstische Beziehungen scheitern oder gelingen können, Kösel

Sendereihe

Playlist

Urheber/Urheberin: Cathy Dennis, Henrik Jonback, Bloodshy and Avant
Titel:
Toxic ...
Ausführender/Ausführende: The Chapin Sisters
Länge: 03:05 min
Label: Silver Hut rec

Urheber/Urheberin: Wilmoth Houdin
Titel:
Stone Cold Dead In The Market
Ausführender/Ausführende: Ella Fitzgerald
Louis Jordan
Länge: 02:43 min
Label: Decca

Urheber/Urheberin: Brenda Russel
Titel:

Get Here
Ausführender/Ausführende: Nils Landgren & Johan Norberg
Länge: 04:23 min
Label: Blue Note

weiteren Inhalt einblenden