Joao Gilberto

Joao Gilberto - AP/MARY ALTAFFER

Radiokolleg

Radiokolleg - Bossa Nova bis Baile Funk

4 Alben mit populärer Geschichte (2)

Blackface ist nicht gleich Blackface. Als Chico Buarque 1984 im Fernsehen mit schwarz geschminktem Gesicht auftritt, trägt neben ihm Gilberto Gil weiße Farbe im Gesicht. Gemeinsam spielen sie verkehrte Welt und schaffen so ein Bewusstsein für Rassismus und Ungleichheit im Land, so schreiben Ursula Prutsch und Enrique Rodrigues-Moura in ihrer Kulturgeschichte Brasiliens. Buarque und Gil verschränken internationalen Pop mit lokalen Traditionen, sie lassen den kulturellen Kannibalismus eines Oswald de Andrade wiederaufleben, der Anfang des Jahrhunderts forderte, wie Indigene bewusst auszuwählen, welche Einflüsse man aufnimmt und welche man wieder ausspuckt. Chico Buarque schreibt auch eines von vier Alben mit Geschichte, mit dem sich die Musikviertelstunde anlässlich des 200. Unabhängigkeitstages Brasiliens beschäftigt.

1970 gilt Chico Buarque als relativ harmloser Liedermacher, bis sein "Apesar de Você" sich zu einer Hymne der brasilianischen Demokratie-Bewegung entwickelt. Die Militärdiktatur hält sich damals bereits sechs Jahre an der Macht. Sein Album "Construcao" entsteht wenig später im Exil wie auch in der Heimat. Heute gilt es als eines der besten brasilianischen Alben aller Zeiten. Darauf vermengen sich symphonische, elektronische und traditionelle Elemente, während Buarque voll sublimer Untertöne die Diktatur anklagt.

1992 werden in einem völlig überfüllten Gefängnis in Sao Paulo 111 Insassen nach einem Aufstand erschossen. Die Atmosphäre vor dem Massaker schildern die Racionais MC's Jahre später eindringlich in ihrem Song über das Tagebuch eines Häftlings. Das Album "Sobrevivendo No Inferno" handelt vom Überleben im Inferno. Während der Soziologe Fernando Henrique Cardoso als Präsident versucht, das Land sanft hin zu Währungsstabilität und Neoliberalismus zu öffnen, wird öffentliche Sicherheit immer mehr zum Problem. Im selben Jahr erscheint auch der Roman "Ciudade de Deus", der fünf Jahre später verfilmt wird und die Welt kunstvoll schaudern lässt. 2002 erringt Lula da Silva einen Erdrutschsieg und Brasilien erlebt einen Aufschwung, der selbst die Finanzkrise von 2008 übersteht.

1959 boomt die Wirtschaft des Landes ebenfalls, als der schwarze Orpheus in einem Film seine Eurydike am Karneval von Rio verliert. Zum Drama ertönen sanfte Bossa-Nova-Klänge, einer Melange aus langsamem Samba und coolem Jazz. Der Film macht den Stil weltweit bekannt. Wenige Jahre später gewinnt "The Girl from Ipanema" mitten in der Beatlemania die Grammys für die beste Single und Getz/ Gilberto für das beste Album des Jahres. Wenige Stile stehen seither so sehr für entspannte Lebensfreude. 2017 wiederum veröffentlicht Linn de Quebrada - als Jair Bolsonaro bereits gegen Homosexuelle wettert - das Album "Pajubà", benannt nach einer Geheimsprache, die sich in der LGBTQIA-Szene entwickelt hatte. Damit belebt die Sängerin Favela Funk neu, einer höchst tanzbaren Musik, die im Lauf des Jahrtausends immer wieder euphorisch auf der Nordhalbkugel rezipiert wird.

Service

Kostenfreie Podcasts:
Radiokolleg - XML
Radiokolleg - iTunes

Quellen:
African Roots, Brazilian Rites - Cultural and National Identity in Brazil. Sterling Cheryl. Springer. 2012.

Bossa Nova - The story of the Brazilian music that seduced the world. Castro Ruy. A Capella Books. 2000.

Brasilien - Eine Kulturgeschichte. Prutsch Ursula, Rodrigues-Moura Enrique. Transcript. 2013.

Brazilian Popular Music and Globalization. Perrone Charles, Dunn Christopher. University Press of Florida. 2001.

Brazilian Music and Social Consciousness. Blin Elisabeth. Master Thesis at Boise State University. 2008

Getz / Gilberto. McCann Bryann. Bloomsbury Academic. 2018.

Hello Hello. McCann Bryann. Popular Music in the Making of Modern Brazil. Duke University Press. 2004.

O Mundo Funk Carioca. Vianna Hermano. Jorge Zahar Edition. 1998.

Racionais MCs - Sobrevivendo no Inferno. Pardue Derek, Bloomsbury Academic. 2021.

Racionais MCs - Sobrevivendo no Inferno. Companhia das Letras. 2018.

Rios Feminist Funk - An Undulating Curve of Shifting Perspectives. Lyra Kate. Brasiliana Journal for Brazilian Studies. 2016.

The Brazilian Sound - Samba, Bossa Nova, and the Popular Music of Brazil. McGowan Chris, Pessanha Ricardo. Temple University Press. 1998.

The Influence of the Brazilian Dictatorship on Brazilian Music. Rezende Fernanda. Senior Thesis at Liberty University. 2008.

Links:
Spotify-Playlist aller gespielten Song


Baile Funk - The criminalisation of Brazil's funk scene. Tsavkko Garcia Raphael. DJ Mag. 22.09.2020

Bixa Travesty - Tranny Fag. Linn da Quebrada. 2018

Die Evangelikalen und die Politik in Brasilien. Zilla Claudia. Stiftung Wissenschaft und Politik. 02.12.2019

Inside the Mind of Favela Funk | Brazilian Hip Hop Culture Documentary. 15. 12. 2020

Rio de Janeiro asks why its cops kill so many black people. Economist. 14. 08. 2021

Sendereihe

Übersicht

Playlist

Komponist/Komponistin: Chico Buarque
Komponist/Komponistin: Antônio Carlos Jobim
Titel: Retrato Em Branco e Preto
Ausführende: Chico Buarque
Label: Som Livre

Komponist/Komponistin: Edu Lobo
Komponist/Komponistin: Vinicius de Moraes
Titel: Arrastao
Ausführende: Elis Regina
Label: Universal Music

Komponist/Komponistin: Chico Buarque
Titel: A Banda
Ausführende: Chico Buarque
Ausführende: Nara Leão
Label: Som Livre

Komponist/Komponistin: Geraldo Vandre
Titel: Pra Não Dizer Que Não Falei das Flores
Ausführende: Geraldo Vandre
Label: WEA International

Komponist/Komponistin: Roberto Carlos
Komponist/Komponistin: Erasmo Carlos
Titel: Se Você Pensa
Ausführende: Roberto Carlos
Label: Sony Music

Komponist/Komponistin: Silvio Rodriguez
Titel: Ojala
Ausführende: Silvio Rodriguez
Label: Ojala

Komponist/Komponistin: Violet Parra Sandoval
Titel: Gracias A La Vida
Ausführende: Violet Parra
Label: Odeon

Caetano Veloso
Bearbeiter/Bearbeiterin: Gilberto Gil (Arr.)
Bearbeiter/Bearbeiterin: Lanny Gordin (Arr.)
Bearbeiter/Bearbeiterin: Rogério Duprat (Arr.)
Titel: Baby
Ausführende: Caetano Veloso
Ausführende: Gal Costa
Leitung: Rogério Duprat
Label: Universal Music

Komponist/Komponistin: Chico Buarque
Titel: Construcao
Ausführende: Chico Buarque
Label: Universal Music

Komponist/Komponistin: Chico Buarque
Titel: Deus Lhe Pague
Ausführende: Chico Buarque
Label: Universal Music

Komponist/Komponistin: Chico Buarque
Titel: Cotidiano
Ausführende: Chico Buarque
Label: Universal Music

Komponist/Komponistin: Gilberto Gil
Titel: Barato Total
Ausführende: Gal Costa
Label: Universal Music

weiteren Inhalt einblenden