Klauberfrauen

SUTTON VERLAG

Moment - Leben heute

Die Klauberfrauen am Erzberg

Als erzhaltiges und taubes Gestein noch händisch getrennt wurde

Der steirische Erzberg ist der größte Tagbau Mitteleuropas und die bedeutendste Erzlagerstätte der Alpen. Mit dem Einzug der maschinellen Erzgewinnung Anfang des 20. Jahrhunderts begannen dort auch zunehmend Frauen zu arbeiten. Ihre Aufgabe war es, erzhaltige Gesteinsbrocken von wertlosem Verhau zu trennen. Im Volksmund wurden sie Klauberinnen oder Klauberfrauen genannt. Viele Hundert von ihnen waren in insgesamt zwölf Anlagen beschäftigt, bis ihre Arbeit Ende der 1960er-Jahre von Maschinen abgelöst wurde. 2021 erschien erstmals ein Buch über ihre Geschichte. Ein Besuch in Eisenerz und ein Interview mit einer ehemaligen Klauberin.

Gestaltung: Jonathan Scheucher


Randnotizen Gestaltung: Céline Béal

Service

Karin Hojak-Talaber: Rund um den Erzberg. Die beeindruckende Geschichte der Klauberfrauen (Sutton Verlag, 2021)

Sendereihe