Kopfsteinpflaster

APA/DPA/KAY NIETFELD

Radiogeschichten

Der Ö1 Essay von Silke Ohlmeier

Der Ö1-Essay: "Langeweile ist politisch" von Silke Ohlmeier. Es liest Sarah Jung

Langeweile als Forschungsgegenstand muss nicht langweilig sein. Das beweist die Soziologin Silke Ohlmeier mit ihrem Buch "Langeweile ist politisch". Untertitel: "Was ein verkanntes Gefühl über unsere Gesellschaft verrät". Sie hat etwa herausgefunden, dass sich Mütter häufiger langweilen als Väter oder arme Menschen öfter als reiche.

Langeweile, meint Silke Ohlmeier, trifft uns nicht zufällig. Anhand persönlicher Geschichten und mithilfe wissenschaftlicher Ergebnisse erklärt sie, was gesellschaftliche Machtverhältnisse und der gegenwärtige Zeitgeist mit dem altbekannten Gefühl zu tun haben. Das ist wichtig, denn sich chronisch zu langweilen ist nicht nur unangenehm, sondern kann heftige Konsequenzen nach sich ziehen, von Depressionen über aggressives Verhalten bis hin zur Sucht. Langeweile kennen wir alle, die tiefen gesellschaftlichen Wurzeln aber werden in diesem Buch zum ersten Mal freigelegt.

Service

Silke Ohlmeier, "Langeweile ist politisch", Leykam Verlag

Sendereihe

Gestaltung

  • Peter Zimmermann

Übersicht