Ö1 Kunstsonntag: Neue Texte

Liebe ist: Jemand, der mich nachhause bringt

"Es sind nur wir". Von Martin Peichl. Es liest Michael Dangl. Redaktion: Edith-Ulla Gasser

Es ist Sommer und Ferienbeginn. Ein Lehrer resümiert das vergangene Schuljahr und sein eigenes Leben.

Auch der Autor Martin Peichl ist von Beruf Lehrer. 1983 im Waldviertel geboren, unterrichtet er Deutsch, Englisch und wissenschaftliches Schreiben an einem Wiener Gymnasium. Der Vierzigjährige gehört zu den literarisch interessantesten österreichischen Autoren. Behutsamkeit und Sachlichkeit halten sich in seiner Prosa die Waage, sensibel Wahrgenommenes findet eine klare, übertreibungsfreie Sprache.

In der "Edition Atelier" erschien von Martin Peichl der Roman "Wie man Dinge repariert", mit dem er im Finale des Literaturpreises Alpha und auf der Shortlist des Bloggerpreises "Das Debüt" war. Seine "Bierdeckelgeschichten" mit dem Titel "In einer komplizierten Beziehung mit Österreich" erschienen bei Kremayr & Scheriau, ebenso der Band "Gespenster zählen" mit Fotografien von Matthias Ledwinka.

Service

Martin Peichl, "Es sind nur wir", Manuskript, 2023

Der Text ist ein Vorab-Ausschnitt aus Martin Peichls im kommenden Jahr erscheinenden Roman mit dem Titel "Nirgendwo sein, nirgendwo bleiben".

Sendereihe

Gestaltung

  • Edith-Ulla Gasser

Übersicht