Ein Ö1 Studio

ORF

Ö1 Kunstsonntag: Radiokunst - Kunstradio

Radiophoner Abgesang auf das Radio

Hundert Jahre Radio sind genug - Felix Kubin inszeniert den "Weltsendeschluss"

Bei laufendem Betrieb wird das Studio demontiert. Begleitet von Störsignalen und wehmütigen Chorgesängen verabschiedet sich das Radiopersonal. Letzte Grußbotschaften, Zahlencodes und Seewettermeldungen werden durchgegeben, dazwischen ein Gewirr verschiedener Senderkennungen. Interferenzen ferner Stimmen und Stationen, ein analoges Rauschen, das Knistern der Schwingkreise. Dann werden die Antennen eingefahren. Das Radio löst sich in seine Bestandteile auf. Der Äther wird gelüftet.

Felix Kubin, geboren 1969 in Hamburg, ist Komponist, Hörspielproduzent, Performer, Medienkünstler und Kurator. Er bewegt sich zwischen Hoch- und Untergrundkultur, Clubs und Konzerthallen. 2019 drehte die französische Filmemacherin Marie Losier das Doku-Phantasma "Felix in Wonderland" über ihn, das unter anderem auf ARTE und im MoMA lief. Sowohl solo als auch in diversen Kollaborationen spielt er weltweit Konzerte, betreibt das Plattenlabel "Gagarin Records" und ist einer der Gründer des Festivals "Papiripar" für Pop, Kunst, Rotation in Hamburg.

Eine Koproduktion des ORF Kunstradios mit Deutschlandfunk Kultur, 2023.

Service

Ö1 Kunstradio

Felix Kubin

Sendereihe

Gestaltung

  • Hans Groiss