Religion aktuell

Hilfsgeldmissbrauch, Gaza, Rückzug der Christen

NGOs: Wie Missbrauch von Geldern verhindern? +++ Solidarisch mit Gaza, nicht mit Hamas. Wie geht das? +++ Kaum mehr Christen im Irak

1. NGOs: Wie Missbrauch von Geldern verhindern?

Wie können Hilfsorganisationen sicherstellen, dass ihre Gelder im Ausland nicht missbraucht werden? Zwölf Angestellte des Flüchtlingshilfswerks für Palästinenser UNRWA sollen sich nach Informationen des israelischen Geheimdienstes am 7. Oktober am Terror der Hamas beteiligt haben. Als Folge haben Österreich und einige andere Länder die Zahlungen an das Hilfswerk eingestellt. Dabei betrifft die Frage nach dem Missbrauch von Hilfsgeldern alle Hilfsorganisationen. - Gestaltung: Konstantin Obermayr


2. Solidarisch mit Gaza, nicht mit Hamas. Wie geht das?

1.200 Israelis wurden seit dem 7. Oktober von der radikalislamischen Hamas ermordet. Durch Gegenschläge des israelischen Militärs im Gazastreifen sind bisher mehr als 27.000 Palästinenserinnen und Palästinenser getötet worden. Nach Schätzungen der Vereinten Nationen sind mehr als 1,9 Millionen Menschen innerhalb des Gazastreifens auf der Flucht, rund 85 Prozent der Gesamtbevölkerung. Wie kann man sich mit diesen Menschen solidarisch zeigen, ohne zugleich mit der Hamas zu sympathisieren? - Gestaltung: Maria Harmer


3. Kaum mehr Christen im Irak

Von den 7.000 christlichen Familien, die einst in der südirakischen Metropole Basra lebten, sind nur noch etwa 350 und damit rund fünf Prozent vor Ort. Das berichtet das kirchliche Infoportal "AsiaNews". Das Gebiet des heutigen Irak ist eine Wiege des frühen Christentums. Vor 2003 und der Invasion der USA und ihrer Verbündeten lebten dort geschätzt 800.000 bis 1,5 Millionen Christen. Heute sollen es maximal 300.000 sein.

Service

Podcast abonnieren

Sendereihe

Gestaltung