Kakaobohnen

APA/DPA/OLIVER BERG

Radiokolleg

Ein neues Lieferkettengesetz für eine gerechtere Welt? (2)

Schokolade/Kakao

Die Advent- und Weihnachtszeit ist vorbei, die Schokolade-Nikoläuse und der Baumbehang sind verspeist und haben sich in Hüftgold verwandelt. Die gute Nachricht ist: Immer mehr Konsumentinnen und Konsumenten kaufen Fair Trade-Produkte und sind auch bereit, mehr für nachhaltig hergestellte Schokolade zu bezahlen.

Aber: In Westafrika, wo 75 Prozent des gesamten Kakaos geerntet wird, arbeiten Millionen Kinder in der Kakaoindustrie. Allein in Ghana und Côte d´Ivoire sind es eineinhalb Millionen, die allermeisten schuften unter gefährlichen Bedingungen, wenn sie etwa mit scharfen Gegenständen hantieren müssen. Sinken die Kakaopreise wie in den letzten Jahrzehnten, bedeutet das mehr Armut in den Anbaugebieten, Kinderarbeit wird auf diese Weise weiter bestehen. Lieferkettengesetze, so die Expert:innen, können helfen, dass sowohl die Arbeitsbedingungen als auch die Löhne existenzsichernd sind.

Service

Radiokolleg-Podcast


PDF - Gewalt an Frauen
in der bangladeschischen Bekleidungsindustrie


balkaninsight - Autorin: Laura Stefanut

SWR-Marktcheck Lindt: Premium-Schokolade oder Massenware?

PDF - Sozioökonomische und ökologische Nachhaltigkeit
im Kakaosektor in Ghana und Côte d’Ivoire


SEND Ghana – Working to promote good governance and equality of men and women in Ghana

WOLFRAM – vom Bergbau zum Pulver bis hin zum Recycling

Science Media Center Germany: Debatte um EU-Lieferkettengesetz

AG Rohstoffe

Sendereihe