Erich Kästner

PICTUREDESK.COM/AKG-IMAGES/KAROLY FORGACS

Gedanken für den Tag

"Lasst euch die Kindheit nicht austreiben!"

Michael Hammerschmid, Kinderbuchautor, zum 50. Todestag von Erich Kästner

Möchte man Erich Kästner kennenlernen, schlägt man am besten eines seiner Kinderbücher auf. Zum Beispiel "Emil und die Detektive", seinen Detektivroman für Kinder. "Euch kann ich's ja ruhig sagen: Die Sache mit Emil kam mir selber unerwartet. Eigentlich hatte ich ein ganz anderes Buch schreiben wollen."

Das klingt schon sehr vertraut, wie einem der Autor hier gegenübertritt. Er redet einen gleichsam direkt an, zieht einen ins Vertrauen. Es ist, als säße man beim Autor und würde gemeinsam mit ihm an die Geschichte gehen. Es ist die Geschichte eines realen Erzählers als einer Art Mittler zwischen Wirklichkeit und Fiktion. Der Autor begegnet uns in dieser Rolle vor allem in Kästners Vorworten, die zum Besten seiner Bücher gehören, aber auch zwischendrin oder in den Nachworten.

Besonders in "Pünktchen und Anton" schaltet er sich regelmäßig in sogenannten "Nachdenkereien" ein. Das Geschehen wird dort vom Alter Ego des Autors exklusiv interpretiert. Er bekundet seine Meinung und stellt rhetorische und weniger rhetorische Fragen: "Beim Schreiben fällt mir plötzlich auf, dass diese Nachdenkerei eigentlich von den Erwachsenen gelesen werden müsste. Also, wenn's mal wieder zu Hause qualmt, dann schlagt die Seite hier auf und gebt sie euren Eltern zum Lesen. Ja? Schaden wird es nichts."

Salopp bekommen wir hier gesagt, was nicht schadet. Diese Haltung wirkt zwar da und dort etwas altbacken, aber wir müssen seine Meinungen ja auch nicht teilen. So originelles Einbinden von scheinbar Realem in die Kinderliteratur und die Fiktion von sozusagen transparenter Autorenmeinung in den Text gehören sicher zu den höchsteigenen Innovationen Erich Kästners, der damit wie andere große Erzähler die Schwelle zwischen Fiktion und Wirklichkeit, zwischen Kinder- und Erwachsenenwelt für uns auslotet.

Service

Podcast abonnieren

Sendereihe

Gestaltung

Playlist

Komponist/Komponistin: Niki Reiser geb.1958
Vorlage: Erich Kästner 1899 - 1974
Gesamttitel: PÜNKTCHEN UND ANTON / Original Filmmusik
Titel: Pünktchen und Anton/instr.
Leitung: Florian Ludwig
Orchester: Filmorchester
Länge: 01:00 min
Label: BMG Ariola 74321653992

weiteren Inhalt einblenden