Rap The Moon!

Im Juli jährt sich die erste Mondlandung zum 50. Mal. Für die Ö1 Schwerpunktwoche "Auf zum Mond!" suchten wir Ihre gereimten, gerappten oder geslamten Kurztexte zum Thema "Mond". Aus allen redaktionell freigegebenen Einreichungen gingen in der Publikumswahl die fünf erstgereihten als geladene Gäste für einen Auftritt im Rahmen der Ö1 Vollmondnacht hervor:

Peter Panierer – Mann im Mond
Fräulein Hahnkamper – Europamond
Musger/Ruland/Velikovsky – Wir Waren Oben
Zacharias - Mondeskind
Marian Fetka – Ich bin halt

Das Publikum der Ö1 Vollmondnacht kürte Jakub Velikovský, Jura Musger und Johannes Ruland mit ihrem Beitrag "Wir waren oben" zu den Siegern von Rap The Moon!

Die Plätze 6-10 belegten die Einreichungen von
DP Wien 3 P – Anthrokosmia
Raphael Nicholas – Moonlight
Eeva Aichner – Mein Mond
Billi Herzog – Mondmärchen
Emil Kaschka – Der Mond im Mann

Wir danken allen für Ihre Einreichungen und die Teilnahme am Voting.

Zurück zur Übersicht

Laut ORF-Gesetz dürfen wir Ihnen dieses Service nur zur Verfügung stellen, wenn Sie Ihre Identität durch Angabe von Vorname, Familienname und Wohnadresse bekanntgeben. (ORF-G, § 4f, ABS 2, Z 23). Sie können das entweder direkt im Zuge des Uploads tun, bzw. sich als User/in in der ORF-Community registrieren lassen. Wenn Sie bereits Mitglied der ORF-Community sind, loggen Sie sich bitte ein, wenn Sie Texte, Audios oder Bilder hochladen, bzw. solche bewerten möchten. Beiträge, für die diese Funktion freigeschaltet ist, können pro User/in nur einmal bewertet werden. Mehrfachstimmen sind möglich. Beachten Sie bitte, dass erstmalige log-ins in der ORF-Community nur wochentags bearbeitet, bzw. freigeschaltet werden können. Die Freischaltung kann einige Zeit in Anspruch nehmen.

Der letzte Freund

Stefan Peschta - 15.05.2019 | 23:01

Am Ende ist man doch nicht allein auch wenn alles um einen dunkel wird. Es gibt in der Nacht noch immer das Licht des Mondes, dass auf einen scheint.

Flat Moon People Anthem

philippphilipp - 15.05.2019 | 09:38

Wir, von der Flat Moon People Community sind der Meinung: Es ist Zeit, die Menschheit über die Wahrheit zu informieren. Der Mond ist genau so flach wie die Erdkugel und wir freuen uns, dass Ö1 endlich eine Flatform bietet, um diese Botschaft zu verkünden! Danke! #flatmooners

Der Mond

NicaNash - 14.05.2019 | 10:04

Hallo liebes ö1 Team, anbei findet ihr meinen Beitrag zum Thema Mond. Hoffe ihr habt Spaß dabei :-) Biografische Details? Hmm, ich bin Psychotherapeutin für Kinder und Jugendliche und Mama von 3 Kindern. Ich bin 32 Jahre alt und wohne in Wien. LG NIcola Tutsch

Totale Eklipse

Dietmar Koschier - 12.05.2019 | 22:25

In diesem Text über den natürlichen Satelliten unseres Planeten Erde, welcher voll, neu oder halb sein kann, mit einem Durchmesser von rund 3476 Kilometer den fünftgrößten Trabanten in unserem Sonnensystem darstellt, der zeitweilig – aber immer höchstens für die Dauer von drei Stunden und 40 Minuten – im Schatten der Erde verschwindet, 1969 erstmalig oder, schenkt man gewissen Verschwörungstheorien Glauben, noch nie von eines Menschen Fuß betreten wurde, und auf dessen permanent dunkler, erdabgewandten Seite eine Kolonie weltraumfahrender Nazis existieren soll, was jedoch genauso eine urbane Legende darstellt wie die Behauptung, Louis, äh, Neil Armstrong habe beim ersten Spaziergang auf diesem Erdtrabanten gesagt „Good Luck, Mr. Gorsky“ weil er als Kind einen Streit seiner Nachbarn mitbekommen und den empörten Ausruf Mrs. Gorskys gehört habe: „You want oral sex? You’ll have your oral sex when the kid next door walks on the moon!” und dessen Bezeichnung indogermanisch ‚Wanderer‘ bedeutet, in diesem Text jedenfalls kommt das Wort „….“ nicht vor!

Mondpfad

Maria Harbich-Engels - 30.04.2019 | 19:06

Abendspaziergang in der Ebene vor Wien Ich muss lernen, das Dröhnen der Autos zu überhören. Ich muss lernen, blendende Scheinwerfer zu übersehen. Ich muss lernen, die Spritzmittel nicht mehr zu riechen. Dann hör ich die Stille unter den Schwingen des Käuzchens, dann seh ich die Mondstrahlen auf seinem Gesicht, dann riech ich am Wegrand den Flieder. Ich muss lernen lernen lernen Inzwischen bleibt mir das Abendrot. Bitte, zerreißt mir den Himmel nicht! Der Pfad Ku-witt, ku-witt ruft`s aus dem Garten, wo im halben Mondlicht die alten Apfelbäume warten, wo der Tau den Frauenmantel netzt und eine schmale Pforte mich in Trance versetzt. Schon knirscht das Schloss, schon knarrt das Tor, schon kommt das allererste Tageslicht hervor, schon schlängelt, baumgesäumt, der Pfad sich hügelan und zieht mich fort zum fernen Ozean.