Emanuel Fellmer, Schauspieler

Zum Schauspiel kam er durch die Steiner-Schule: Emanuel Fellmer, Jahrgang 1986, der am Wiener Reinhardt Seminar studiert und nun abschließt. Für Herbst 2011 hat er bereits Gastverträge am Stadttheater Klagenfurt. Am 20. Juni trat er beim Hamburger Theatertreffen in Koltes "Trunkenem Prozess" auf.

"Zum Schauspielen bin ich zunächst durch die Steiner-Schule, die ich besuchte, gekommen. In der zwölften Klasse spielte ich den Mercutio in 'Romeo und Julia' - und es machte mir große Freude.

Nach der Matura wollte ich zunächst Psychologie studieren. Meinen Zivildienst habe ich in Peru absolviert und habe in diesem Rahmen mit den Kindern Schillers 'Turandot' aufgeführt. Und bei dieser Arbeit habe ich gemerkt, was Schauspiel kann - und welche Kräfte es in mir frei setzt", erzählt Emanuel Fellmer, gebürtiger Berliner, Jahrgang 1986, über seinen Beginn.

Seit 2007 studiert er Schauspiel am Wiener Max Reinhardt Seminar. Abschließen wird er bis Frühjahr 2012.

Nach Abschluss der Rudolf-Steiner Schule in Berlin-Dahlem absolvierte Fellmer seinen Zivildienst 2005/06 in Peru.

Nach Wien durch Empfehlung

An das Reinhardt Seminar kam Fellmer durch einen Freund seiner Eltern, der Schauspieler ist, und ihm die Ausbildung in Wien empfahl.

Die Magie der Bühne

"Es sind vor allem zwei Seiten, die mich besonders faszinieren: der Proben-Prozess, bei dem man einen Mikrokosmos bildet, um ein Werk gemeinsam zu erarbeiten. Und die andere Seite ist die Magie der Aufführung - wenn es klappt und funktioniert – und ich spüren kann, wie das Publikum mitgeht", beschreibt Fellmer seinen Zugang.

"Eine besondere Herausforderung für mich sind Rollen wie zum Beispiel Raskolnikov oder Macbeth, also Figuren, die sich mit den großen Fragen der Welt beschäftigen, wo Essentielles abgehandelt wird."

Bei Hamburger Theatertreffen am 20. Juni

Am Montag, 20. Juni 2011, tritt Emanuel Fellmer im Rahmen des Theatertreffens deutschsprachiger Schauspielstudierender in Hamburg in der Seminar-Produktion von Koltes "Trunkenem Prozess" auf.

Am 30. Juni wird er in Hanoch Levins "Der schlanke Soldat" in der Regie von Hanan Ishay, ebenfalls einer Seminar-Produktion, in Warschau zu sehen sein.

Gastverträge am Stadttheater Klagenfurt

Und ab der kommenden Spielzeit hat Fellmer Gastverträge für das Stadttheater Klagenfurt:

Ab 6. November 2011 tritt er im "Gestiefelten Kater", Schauspiel mit Musik von Jan Demuth frei nach dem Märchen der Gebrüder Grimm mit Musik von Jeff Frohner, auf (Regie: Nicole Claudia Weber). Am 12. Jänner 2012 wird er in der Premiere von Julien Greens "Süden" (Regie: Sibylle Broll-Pape) mitwirken.

Theater-Praxis

Seit 2008 konnte Emanuel Fellmer Theater-Praxis sammeln: so war er unter anderem in verschiedenen Rollen in "Gram" von Tschechow (Regie: Hanan Ishay; 2008) im Wiener "Salon5" sowie beim "Setkani Encounter" in Brünn, wo die Inszenierung mit dem 1. Preis ausgezeichnet wurde, zu sehen (beide 2009).

2010 wirkte er auch als Mann mit Knüppel in Büchners "Dantons Tod" (Regie: Jerome Junod) im Wiener WUK, sowie in Heiner Müllers "Hamletmaschiene" (Regie: Saskia Hölbling) am Reinhardt Seminar mit.

In Koltes "Trunkenem Prozess" am Seminar

Am 11. Jänner 2011 hatte Emanuel Fellmer in Bernard-Marie Koltes Stück "Trunkener Prozess", der Diplom-Regiearbeit von Felicitas Braun, im Reinhardt Seminar Premiere.

Weitere Aufführungen fanden am 12., 14. und 15. Jänner statt.

Shakespeare und Burkhard

2010 war Fellmer weiters als Leicester/Mortimor in "Maria/Elisabeth", einer Bearbeitung von Schillers "Maria Stuart", in der Regie von Lucie Strecker im Wiener "Salon 5", als Sir Toby Rülp in Shakespeares "Was ihr wollt" (Regie: Sylvie Rohrer, Schlosstheater Schönbrunn) sowie als Fritz/Heinrich in Burkhards "Feuerwerk" (Regie: Karoline Kunz, Ende Mai) am Reinhardt Seminar zu sehen.

In Meyerhoffs "Alle Toten" an der Burg

Und von Februar bis Juni 2010 war Emanuel Fellmer im sechsten Teil von Joachim Meyerhoffs gefeierter Reihe "Alle Toten fliegen hoch" im Vestibül des Burgtheaters sowie im Akademietheater zu sehen:

"Das war eine wunderbare Sache, die sich durch einen Freund ergab. Er sollte den jungen Meyerhoff spielen, konnte aber nicht alle Termine wahrnehmen. So kamen wir zu zweit und haben die Texte gelesen. Herrn Meyerhoff gefiel es so gut, dass er entschied, wir sollten es beide abwechselnd spielen.

Wir hatten unseren Auftritt, wenn Meyerhoff über seine Zeit als Schauspielschüler erzählte. Und zwar über die Rolle des Kostja, an dem er aufgrund seiner überhöhten Ansprüche scheiterte. Unsere Aufgabe war es, das zu zeigen - eben auch die komischen Seiten", erzählt Fellmer begeistert.

Bei Salzburger "Young Actors Week"

Am 5. August 2010 trat Fellmer als "Kriechender Soldat" in der deutschsprachigen Erstaufführung von Hanoch Levins "Der schlanke Soldat" in der Regie von Hanan Ishay im Rahmen der "Young Actors Week", die von der Salzburger Universität Mozarteum veranstaltet wird, auf.

"Aufschrei" - Musik und Schauspiel

Und am 20. August war Fellmer in der Produktion "Aufschrei" in der Regie von Steffen Jäger und Felicitas Braun im Schloss Reichenau an der Rax zu sehen.

An diesem Projekt, das im Rahmen der "Internationalen Sommerakademie PragWienBudapest" (isa) stattfand, wirkten Studierende des Reinhardt Seminars und isa-Teilnehmer/innen mit.

In Ensemble arbeiten

Wie lauten die Zukunftswünsche des jungen Schauspielers, der auch Interesse am Film hat?

"Dass ich am Theater Fuß fassen kann und lerne, es immer profunder zu verstehen. Ich möchte in einem professionellen Ensemble arbeiten - ob fix oder frei - wo ich mich auch wohlfühle. Und ich wünsche mir, dass das Theater gut zu mir ist, und ich nicht daran zerbreche", so Emanuel Fellmer.