Zum Thema Asyl

Fischer: gesetzliche Verankerung der Kinderrechte

Rückendeckung für die Menschenrechtsorganisationen gibt es von Bundespräsident Fischer. Er unterstützt ihre Forderung, dass die Kinderrechte in Österreich gesetzlich verankert werden. Die UN-Kinderrechtskonvention sei noch nicht vom österreichischen Parlament beschlossen worden. Zudem verlangt Fischer, dass auf Kinder bei Abschiebungen besondere Rücksicht genommen wird.

Abendjournal, 14.10.2010

Kein Gefängnis für Kinder

Eines steht für Bundespräsident Heinz Fischer fest, dass Kinder in Gefängnissen nichts verloren hätten. Ministerin Fekter versuche dem durch jüngste Anordnungen Rechnung zu tragen.

Auf Kinder müsste bei Abschiebungen besonders viel Rücksicht genommen werden, verlangt das Staatsoberhaupt. Dabei müsste auch auf neueste wissenschaftliche Erkenntnisse der Kinderpsychologie Bedacht genommen werden.

Kinderrechte in Verfassung verankern

Und: die UN-Kinderrechtskonvention sollte in Österreich rechtlich verankert werden, so Fischer, damit die rechtliche Stellung der Kinder gestärkt werde.

Die Hilfsorganisationen können also auf Rückendeckung des Staatsoberhauptes hoffen.