Lehrlinge in der Schuldenfalle

Junge Menschen geraten immer mehr in die Schuldenfalle. Damit es erst gar nicht dazu kommt, gibt es jetzt Workshops, die verstärkt auf Aufklärung setzen. Zielgruppe sind vor allem die Lehrlinge.

Morgenjournal, 16.10.2010

Stefan Hartl

Workshops helfen

An Angeboten wie Jugendliche ihr Geld ausgeben können, mangelt es in der Konsumwelt nicht. Wie aber mit Geld umgehen? Das lernen jungen Menschen zu wenig, sind sich Mitarbeiter der Schuldnerberatungsstellen sicher. Junge Schuldner bis 25 Jahre sind im Durchschnitt 6.000 Euro im Minus. Aus diesem Schlamassel kommen sie nur mehr schwer heraus. Damit es gar nicht soweit kommt, setzt die Zweite Sparkasse, die Schuldnerberatung Wien und die Organisation Jugend am Werk jetzt auf Aufklärung. In Workshops sollen Lehrlinge lernen, wie man mit Geld umgeht.

600 Beratungen im Monat

Schulden entstehen nicht von heute auf morgen, sondern haben eine Geschichte. Und diese beginnt in den meisten Fällen schon in sehr jungen Jahren, weiß Monika Kühler Koszto-lansky von der Schuldnerberatung Wien. 600 Menschen wenden sich jedes Monat an die Schuldnerberatung in Wien. Die meisten von ihnen sind 45 Jahre oder älter. Aber auch viele Jugendliche sitzen auf einem gewaltigen Schuldenberg, weiß Monika Kühler Koszto-Lansky.

Hilfe vor allem für Lehrlinge

Heute kaufen, morgen bezahlen - was verlockend klingt, wird vielen Jugendlichem zum Verhängnis. Damit es erst gar nicht so weit kommt, haben sich die zweite Sparkasse, die Schuldnerberatung Wien und die Organisation "Jugend am Werk" zusammengetan.

Die Initiative richtet sich an 250 Lehrlinge. Sie sollen in mehreren Workshops den Umgang mit Geld erlernen. Dabei werden unter anderem Haushaltspläne erstellt oder klassische Schuldenfallen besprochen, sagt der Vorstand der Zweite Sparkasse, Gerhard Ruprecht.

Zweite Sparkasse mit dabei

Die Zweite Sparkasse kümmert sich mittlerweile seit 4 Jahren um Menschen, die finanziell in der Klemme stecken und bei keiner Bank mehr ein Konto bekommen. 37 ehrenamtliche Mitarbeiter der zweite Sparkasse leiten jetzt auch die Seminare für Lehrlinge. Die angehende Bürokauffrau Arzu Uzman war beim ersten Durchlauf dabei. Sie verspricht Besserung und will in Zukunft das Geld nicht mehr zum Fenster hinauswerfen.

Bis Jänner werden die Seminare in den überbetrieblichen Lehrwerkstätten von Jugend am Werk angeboten. Bei Erfolg könnte das Programm ausweitet werden - es gibt bereits Gespräche mit den Jugendzentren in Wien.