Sanader in Auslieferungshaft

Über den kroatischen Ex-Ministerpräsidenten Ivo Sanader ist am Landesgericht Salzburg die Auslieferungshaft verhängt worden. Die kroatische Staatsanwaltschaft hatte Sanader mit einen internationalen Haftbefehl gesucht. Die kroatischen Ermittler werfen ihm die Bildung einer kriminellen Vereinigung und Amtsmissbrauch vor.

Mittagsjournal, 13.12.2010

Spannung um Auslieferung

In 14 Tagen findet die nächste Haftverhandlung statt. Erst zu diesem Termin kann der kroatische Ex-Ministerpräsident bekannt geben, ob er einer Auslieferung nach Kroatien zustimmt oder nicht, heißt es im Justizministerium. Vor dem Landesgericht in Salzburg, drängen sich seit gestern zahlreiche kroatische Journalisten und Kamerateams. Für sie ist die Festnahme des ehemaligen Ministerpräsidenten die Causa Prima und sie wollen natürlich vor allem wissen, ob Sanader schon bald nach Kroatien ausgeliefert wird. Immerhin soll der Staatsanwalt in Kroatien, laut kroatischen Medienberichten, in seiner Anklage gegen Sanader die Höchststrafe von 15 Jahren Haft für den Ex-Ministerpräsidenten fordern.

Warten auf Haftverhandlung

Doch die Frage, wie lange das Auslieferungsverfahren dauern wird, wird sich wohl nicht so schnell beantworten lassen. Denn laut Gesetz kann Sanader frühestens bei der zweiten Haftverhandlung in zwei Wochen seine Entscheidung bekannt geben, ob er einer Auslieferung in seine Heimat zustimmt. In der Sache selbst liege noch keine Äußerung vor, sagt Barbara Feichtinger, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Salzburg.

Schnell oder langwierig

Grundsätzlich habe Sanader zwei Möglichkeiten, sagt Feichtinger: Entweder ist er mit einer vereinfachten Auslieferung einverstanden, die recht schnell geghen könnte, oder schlägt den gerichtlichen Weg mit einem offiziellen Auslieferungsverfahren ein. Und dieses Verfahren würde wohl einige Monate in Anspruch nehmen. Der österreichische Anwalt von Sanader wollte heute keine Stellungnahme abgeben. Am Wochenende hatte Sanader über seinen Anwalt erklären lassen, er wolle mit den kroatischen Behörden kooperieren, um möglichst schnell Aufklärung zu schaffen.

Zusammenhang mit Hypo?

Ob gegen Sanader auch in Österreich ermittelt wird, etwa in der Kärntner Hypo-Alpe-Adria-Bankenaffäre, dazu wollte sich die Staatsanwaltschaft in Klagenfurt heute nicht äußern. Der kroatische Ex-Ministerpräsident gilt ja als "Türenöffner" der Bank in Kroatien und guter Bekannter von Ex-Bankchef Wolfgang Kulterer. Er soll etwa einen zwei Millionen Euro hohen Bankkredit für einen Freund vermittelt und dafür eine hohe Provision erhalten haben. Seitens der Hypo Bank wurden allerdings bisher keine Sachverhalte gegen Sanader festgestellt, die Anlass für eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft gegeben hätten, heißt es von Ermittlerseite. Denn dabei handelt es sich um Sachverhalte, die in Kroatien und nicht in Österreich passiert sein sollen, so ein Ermittler. Allerdings will man nun die entsprechenden Akten anfordern und prüfen.