Krankenkassen übertreffen Sparziel

Die Krankenkassen werden ihr Einsparziel für heuer übertreffen - und zwar um mehr als 200 Millionen - diese Prognose hat Gesundheitsminister Alois Stöger (SPÖ) dem Ministerrat vorgelegt. Die Kassen geben zwar nicht weniger aus, aber der Anstieg der Kosten ist nicht mehr so stark.

Abendjournal, 4.10.2011

Weniger Medikamente

Die Ausgaben im Gesundheitsbereich steigen weiter - aber nicht mehr so stark wie bisher und nicht stärker als die Einnahmen - das Kostendämpfungsziel, das die Regierung den Krankenkassen vorgegeben hat, können diese deshalb überfüllen - 360 Millionen Euro hätten es sein sollen, tatsächlich dürfte es aber mehr als eine halbe Milliarde werden - das liegt zum einen an der guten Konjunktur - es sind mehr Menschen beschäftigt, gibt also mehr Einnahmen von Versicherungsbeiträgen, zum anderen wird vor allem bei den Medikamentenkosten der Aufwärtstrend eingebremst - durch weniger Verschreibungen und den verstärkten Einsatz von Generika, also wirkstoff-gleichen aber billigeren Medikamenten.

Sparen als Bedingung

Auch im Vorjahr konnten die Krankenkassen, die an sie gerichteten Forderungen deshalb klar übertreffen - und damit sicherstellen, dass sie zusätzliche Budgetmittel zum Schuldenabbau bekommen - die extra bereitgestellten Gelder aus dem sogenannten Strukturfonds fließen nämlich nur dann, wenn die Kostendämpfungsziele erreicht und sie werden nach wie vor gebraucht - auch wenn sich der Schuldenstand der Kassen durch den Sanierungskurs seit Ende 2008 halbiert hat, liegt er immer noch bei über einer halben Milliarde Euro.