Bienensterben geht weiter

Die Umweltschutzorganisation Global 2000 schlägt Alarm: das Bienensterben geht unvermindert weiter. Dafür verantwortlich sind bestimmte Pflanzenschutzmittel, sogenannte "Beizmittel". Das haben auch die Forschungen der zuständigen Behörde AGES belegt. Laut Global 2000 haben gesetzte Maßnahmen nicht zu einer Verbesserung der Situation geführt.

Abendjournal, 3.4.2012

Entgegengesetzte Lesart

Das Ergebnis der AGES, dass gezielte Maßnahmen, wie etwa teilweise Anbauverbote von gebeiztem Saatgut, zu weniger Bienenverlusten geführt hätten, stehe im Widerspruch zu ihrer Interpretation der Statistik, so die Umweltorganisation Global 2000.

Strengere Kontrollen gefordert

Denn, so der Chemiker Helmut Burtscher von Global 2000 weiter: Die Zahl der Bienenstände, in denen Rückstände von den umstrittenen, aber legalen Chemikalien gefunden wurden, sei in den letzten Jahren kontinuierlich angestiegen. Außerdem wurden Rückstände von illegalen Pflanzenschutzmitteln gefunden. Global 2000 fordert daher nicht nur das Verbot der umstrittenen Beizmittel, sondern auch strengere Kontrollen.