Mann liegt auf dem Bett

MONIKA RITTERSHAUS

Live aus dem Theater an der Wien: "Euryanthe"

Mit seinem Singspiel "Der Freischütz" feierte Carl Maria von Weber 1821 einen derart großen Erfolg, dass er kurz darauf schon die nächste Auftragsarbeit, die Oper "Euryanthe", komponierte. Das Theater an der Wien präsentiert das selten gespielte Werk rund um das Thema Frauentreue und Verrat nun in einer Inszenierung von Christof Loy und mit Jacquelyn Wagner in der Titelpartie. Constantin Trinks dirigiert das RSO Wien. Ö1 überträgt die Oper am Samstag ab 19:00 Uhr.

Der durchschlagende Erfolg des "Freischütz" setzte seinen Schöpfer gehörig unter Druck. Während, wie Heine bezeugte, in Europas Musikmetropolen der Jungfernkranz von den Dienstboten geträllert wurde, brütete Carl Maria von Weber über einem Nachfolgewerk.

"Freischütz" im Nacken - "Lohengrin" im Blick

Dresden hatte bereits eine Oper bestellt, da erhielt er im Herbst 1821 einen Auftrag vom Wiener Kärntnertortheater, für den er alles stehen ließ. "Euryanthe" sollte es sein, ein Liebesdrama rund um zwei Paare, die taumelnd zwischen Liebe und Verrat, Intrige und Irrtum, Eifersucht und Treue das Leben in eine Hölle verwandeln.

Mittagsjournal | 12 12 2018 | Vorbericht

Judith Hoffmann

Im Libretto von Helmina von Chézy, das auf einem französischen Epos aus dem 13. Jahrhundert fußt, hat Vernunft keine Stimme. Doch so ist Oper: Jeder Arie wohnt die Entgrenzung inne. Da wusste sich Weber in bester Gesellschaft.

"Dramatische Wucht"

Der Komponist saß trotzdem in der Zwickmühle. Zwar durfte er keine Kopie des "Freischütz" abliefern, aber eine neue Wolfsschlucht, einen neuen Jägerchor und Jungfernkranz erwartete sein Publikum durchaus. Und so gibt es in "Euryanthe" immer wieder Szenen, die dem "Freischütz" Reverenz erweisen: den Chor der Jäger, die in öder Felsenschlucht die lebensmüde Titelheldin auflesen, oder ausgedehnte Gruselszenen, in denen sowohl das Familiengeheimnis von Adolar, Euryanthes Bräutigam, anklingt als auch die Intrige von Eglantine, die gemeinsam mit Lysiart das junge Glück vernichten will.

Wer bei diesen wenigen Stichworten an "Lohengrin" denkt, ist auf der richtigen Spur. "Euryanthe" ist durchkomponiert, Erinnerungsmotive ziehen sich durch die Oper, einen Hochzeitsmarsch gibt es wie auch eine Verschwörungsszene des finsteren Paares. Wagner griff ohne Scheu auf Weber zurück, zumal die Musik in "Euryanthe" zum Besten gehört, das Weber komponiert hat. Noch René Leibowitz, Schönberg-Schüler, Zwölfton-Anwalt und einflussreicher Dirigent, schwärmte von der "dramatischen Wucht, der erstaunlich ausdrucksvollen Kraft der Deklamation und der gesanglichen Linien".

Kulturjournal | 12 12 2018 | Regisseur Christof Loy im Gespräch

Judith Hoffmann

Christof Loy inszeniert

Nach der vom Komponisten am 25. Oktober 1823 dirigierten Uraufführung in Wien feierte vor allem das Publikum in Dresden und Berlin die "Euryanthe". Für die aktuelle Produktion im Theater an der Wien, das dem Komponisten heuer einen Schwerpunkt widmet, übernimmt die Regie wieder Christof Loy, mit dem das ORF Radio-Symphonieorchester Wien wiederholt zusammengearbeitet hat - zuletzt bei Anno Schreiers "Hamlet" wie auch bei der preisgekrönten Inszenierung von Brittens "Peter Grimes".

Auch einige der jungen Sänger/innen sind dem Wiener Publikum aus diesen Produktionen bekannt, so die deutsche Mezzosopranistin Theresa Kronthaler (Eglantine), die in "Hamlet" eine aufsehenerregende Ophelia verkörperte, und Andrew Foster-Williams (Lysiart) aus "Peter Grimes".

Frau hält Tür auf, Mann lehnt in einer Ecke

MONIKA RITTERSHAUS

Jacquelyn Wagner als Euryanthe

Die Titelheldin wird von der Amerikanerin Jacquelyn Wagner gesungen, die seit ihrem Durchbruch 2013 auf allen großen Bühnen der Welt auftritt und als Arabella in Amsterdam - ebenfalls unter der Regie von Christof Loy - Publikum und Kritik begeisterte. Ihr Landsmann Norman Reinhardt (Adolar) stand bei den Salzburger Festspielen als Toni neben Cecilia Bartoli in der "West Side Story" auf der Bühne. Nach der spektakulären "Ring"-Trilogie im vergangenen Dezember leitet Constantin Trinks erneut das RSO Wien.

Text: Christoph Becher, Intendant des RSO Wien, Audios: Judith Hoffmann - Dieser Artikel enstammt der aktuellen Ausgabe des Ö1 Magazins "gehört".

Service

RSO Wien
Theater an der Wien

Übersicht