Mariya Vasilyeva

MARIYA VASILYEVA

Mariya Vasilyeva, Transmediale Kunst

Mariya Vasilyeva, geboren 1993 in Kiew, studiert "Transmediale Kunst" an der Universität für angewandte Kunst in Wien. Im Zentrum ihrer Kunst steht die Auseinandersetzung mit Machtbeziehungen und die Verwundbarkeit des Individuums. In ihren digitalen Videocollagen tritt sie als einzige Darstellerin in verschiedenen Rollen auf.

Was ist Kunst?

Ästhetische Innovation, die über den Zeitgeist reflektiert und emotional bewegt.

Wie sind Sie zur Kunst gekommen?

Zur Schulzeit hatte ich eine Liebesbeziehung mit meinem Kunstlehrer, der meine Fotoarbeiten gesehen und mir empfohlen hat, mich an einer Kunstakademie zu bewerben.

Kommt Kunst von können, müssen oder wollen?

Müssen.

Wo würden Sie am liebsten ausstellen?

An einem Ort, an dem Menschen anwesend sind, an die ich meine Kunst adressiere.

Mit wem würden Sie gerne zusammenarbeiten?

Mit Parmigianino.

Wie viel Markt verträgt die Kunst?

Kunst verträgt alles.

Und wie viel Kunst verträgt der Markt?

Der Markt verträgt auch alles.

Wofür würden Sie Ihr letztes Geld ausgeben?

Für Genuss und Stahlrohre.

Wo sehen Sie sich in zehn Jahren?

Auf dem Höhepunkt.

Haben Sie einen Plan B?

Nein, entweder alles oder nichts.

Wann und wo sind Sie das letzte Mal unangenehm aufgefallen?

Jedes Mal, wenn ich ehrlich zu meiner Meinung stehe.

Wollen Sie die Welt verändern?

Nein, aber die Menschen beeinflussen.