Eva Roither links von einer Dame im weissen Kleid.

ORF/SANDRA HERBSTHOFER

„JournalistInnenpreis Integration 2019“ an Ö1 Hörbilder

Der Hauptpreis des in den drei Kategorien Print/Online, TV und Radio ausgeschriebenen „JournalistInnenpreis Integration 2019“ geht an Eva Roither für ihr in den "Ö1 Hörbildern" gesendetes Feature „Am Nullpunkt. Fünf syrische Frauen erfinden sich neu“. Die Fotografin Linda Zahra ist mit ihrer Ausstellung „Syrische Frauen – Fluchtziel Österreich am Hauptbahnhof Wien“ die Ideengeberin des Features und erzählt in der Dokumentation auch ihre eigene Geschichte.

Ihre Biografien könnten unterschiedlicher nicht sein, doch eines verbindet sie: Die Erfahrung der Flucht hat ihr Leben von Grund auf verändert. Jede von ihnen sagt im Gespräch irgendwann einmal den Satz: „Ich musste wieder bei Null beginnen“. Wie sich die Frauen beharrlich von diesem Nullpunkt entfernen, was ihnen dabei geholfen hat und welche erstaunlichen beruflichen Wege einige von ihnen in Österreich eingeschlagen haben, davon erzählt das Feature „Am Nullpunkt. Fünf syrische Frauen erfinden sich neu.“

Eva Roither hat die Frauen ein Jahr lang begleitet hat: Basma Jabr, die in Damaskus in einem Architekturbüro gearbeitet hat. Iman, die nach der Matura zwei Söhne großgezogen hat. Rojin Ali, die als Sozialarbeiterin in Damaskus Schüler/innen beraten hat. Hadil, die Angestellte bei einer privaten Versicherungsgesellschaft in Syrien war. Und Linda Zahra.

2016, zwei Jahre nach ihrer Ankunft in Österreich, wählt die Visagistin und Fotografin Linda Zahra für eine große Fotoausstellung am Wiener Hauptbahnhof syrische Frauen aus, die nach Österreich geflüchtet sind. Mit ihrer Ausstellung „Syrische Frauen – Fluchtziel Österreich am Hauptbahnhof Wien“ war sie die Ideengeberin des Features und erzählt in der Dokumentation auch ihre eigene Geschichte.

2019 wurde der „JournalistInnenpreis Integration“ zum mittlerweile achten Mal vom unabhängigen Expertenrat und dem Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) ausgeschrieben. Inhaltliche Schwerpunkte der Ausschreibung waren Integration von Frauen und Mädchen, Integration in Schulen und Kindergärten, Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen und Migrant/innen, Parallelgesellschaften und politischer Islam sowie kulturelle Integration, Zusammenhalt und Zugehörigkeit zu Österreich.