Moment - Leben heute

Eine Königin in Ghana. Wie man als Österreicher einen fremden Thron besteigen kann. Gestaltung: Paul Urban Blaha. Moderation und Redaktion: Xaver Forthuber
Rand-Notizen (Bea Sommersguter)

Christine Refaei ist Ethnologin und interessiert sich seit langer Zeit für die Kultur und die Traditionen im westafrikanischen Ghana. Vor 15 Jahren hat man die gebürtige Niederösterreicherin zu einer "Queenmother of Development" ernannt. Eigentlich ist der Staat Ghana eine demokratische Präsidialrepublik. Auf lokaler Ebene hat sich aber eine monarchische Tradition bis heute erhalten.

Das Land ist in etwa 17 Königreiche aufgeteilt und jedes Reich wird von einer Vielzahl von Königen und Königinnen geleitet. Der "Paramount Chief" ist oberster Führer des Reiches, während die anderen für spezifische Ressorts, ähnlich einem Minister, verantwortlich sind.
Christine Refaei ist für die Entwicklung im östlichen Königreich Akuapem zuständig. "Chief" oder "Queenmother of Development" ist die einzige Position, die von nicht Blutsverwandten, also auch von Nicht-Ghanaren besetzt werden kann.

Christine Refaei trauen die Menschen in Ghana zu, das Land ökonomisch voranzutreiben. Und sie nimmt ihre Aufgabe sehr ernst. Sie hat den Verein "Help4Ghana" gegründet. Der Verein ermöglicht Kindern, die sonst keinen Zugang zu Bildung hätten, den Besuch einer Grundschule. Inzwischen hat sie es geschafft, dass alle Kinder, in den umliegenden Buschdörfern die Schule in der Schulstadt Akropong besuchen können.

Paul Urban Blaha hat die "Königin" getroffen.

Service

Help4Ghana
Verein zur Unterstützung sozial bedürftiger Kinder und Jugendlicher in Ghana
Obstgasse 14
2700 Wiener Neustadt
Tel.: 0043.2622.20709
help4ghana@aon.at
Help4Ghana

Sendereihe