Radiokolleg

Radiokolleg - Das Baudenkmal

Kulturgut, Streitobjekt, Pflegefall (1). Gestaltung: Sonja Bettel

Der große Andrang beim "Tag des Denkmals", der seit 16 Jahren am letzten Sonntag im September in ganz Österreich abgehalten wird, zeigt, wie groß das Interesse der Bevölkerung am baulichen kulturellen Erbe ist. Baudenkmäler sind auch Ikonen der Tourismuswerbung und Anziehungspunkt für Tagesausflügler/innen und Tourist/innen. Gleichzeitig sind geschützte Bauten immer wieder Streitobjekte. Die einen wollen sie um jeden Preis retten, die anderen sie schnell verschwinden lassen, um neuen, praktischen, mehr Gewinn bringenden Objekten Platz zu machen. Die Betrachter/innen wollen, dass sie stets schön wie am ersten Tag dastehen, die anderen sind froh, wenn sie sich die nötigsten Erhaltungsarbeiten leisten können. Baudenkmäler lassen fast niemanden kalt und werden zu Steinen der Auseinandersetzung und der Machtpositionierungen. Weil das gebaute kulturelle Erbe allen Menschen dienen soll und nicht den Machtkämpfen Einzelner überlassen werden darf, gibt es ein Denkmalschutzgesetz und eine Bundesbehörde für deren Erfassung, Erhaltung und zur Abstimmung von Veränderungen. Es gibt akademische und handwerkliche Ausbildung und Forschung und Bemühungen um den Erhalt von historischen Materialien und Techniken, die für die Restaurierung benötigt werden. Um die Bedeutung der Baudenkmalpflege hervorzustreichen und einheitliche Ziele festzulegen, hat der Internationale Kongress der Architekten und Techniker der Denkmalpflege 1964, also vor 50 Jahren, die "Charta von Venedig" verabschiedet. Um Transparenz zu schaffen und sich aus der Schusslinie der orthodoxen Gegner/innen und Befürworter/innen der Denkmalpflege zu begeben, hat das Bundesdenkmalamt 2014 die "Standards der Baudenkmalpflege" veröffentlicht, in denen auch auf aktuelle Fragen der zeitgemäßen Nutzung wie Brandschutz, Wärmedämmung oder Barrierefreiheit eingegangen wird. Die Titel der drei großen Kapitel machen klar, worum es in der Baudenkmalpflege geht: Erfassen - Erhalten - Verändern.

Service

Bundesdenkmalamt
Informations- und Weiterbildungszentrum Baudenkmalpflege - Kartause Mauerbach
Topothek Ebergassing Schloss
ICOMOS Austria
Lehrstuhl Denkmalpflege, TU Wien
Initiative Denkmalschutz
Geschichte des Hotel Daniel in Wien
Zacherlfabrik
Mieterinitiative Wien Schwertgasse
Sofiensäle
Bürgerinitiative Rettet die Sofiensäle
Zentrum für Baukulturelles Erbe, Donau-Universität Krems

Bezugshinweis und Download-Link "Standards der Baudenkmalpflege"
Hubel, Achim: Denkmalpflege. Geschichte - Themen - Aufgaben. Eine Einführung. 2., durchges. u. aktual. Aufl., Verlag Reclam 2011
Wilfried Lipp: Kultur des Bewahrens. Schrägansichten zur Denkmalpflege. Böhlau Verlag GmbH Wien, Köln und Weimar 2008

Die nächsten Tage der offenen Tür der Kartause Mauerbach werden von Sa. 30.- So. 31. Mai 2015 stattfinden. Zu sehen gibt es Kalkbrennen und traditionellen Handwerkstechniken wie Ziegelschlagen, Schmieden, Ziselieren, Steinmetzarbeiten, Pigmentherstellung uvm.

Sendereihe