Radiodoktor - das Ö1 Gesundheitsmagazin

Radiodoktor - das Ö1 Gesundheitsmagazin

Wege der Heilung Teil 2: Die Regenerationsprofis Haut, Knochen und Leber

In Mexiko gibt es einen Lurch, Axolotl genannt, der eine unglaubliche und in der Tierwelt einzigartige Fähigkeit besitzt: Bei ihm wachsen amputierte Gliedmaßen nach und auch geschädigte Teile von Herz, Hirn, Augen und Wirbelsäule regenerieren sich bei diesem Tierchen wie durch ein Wunder. Zu all dem ist der Mensch zwar leider nicht in der Lage, aber auch unser Körper hat erstaunliche Fähigkeiten, sich selbst zu heilen. Insbesondere Haut, Knochen und Leber haben es in sich. Ein Knochen ist zum Beispiel das einzige Organ, das man züchten kann. Und wenn man sich einen Knochenbruch zugezogen hat, sorgen etliche unterschiedliche Zelltypen in feinster Abstimmung dafür, dass wir nach kürzester Zeit das Bein, den Arm etc. wieder belasten können. Ein ähnliches Wunder passiert, wenn wir uns an der Haut verletzen. Manchmal, wenn nur obere Hautschichten betroffen sind, heilt der Defekt komplett aus und von der einstigen Wunde ist rein gar nichts mehr zu sehen - man spricht in der Medizin dann von der "restitutio ad integrum". Wenn die Verletzung hingegen bis in tiefere Hautschichten reicht, entsteht am Ende des Heilungsvorgangs eine Narbe, die manchmal nach einiger Zeit verschwindet, oft aber zeitlebens sichtbar ist. Faszinierend ist auch die Regenerationsfähigkeit der Leber. Man kann von ihr bis zu 70 Prozent entfernen (wenn dies etwa Lebermetastasen notwendig machen) und sie wächst innerhalb von zwei Monaten komplett nach - wenn es sein muss, auch mehrmals. Jeder von uns hat, was Größe bzw. Zellmasse betrifft, seine individuelle Leber, und nach einer Resektion versucht diese wieder genau in die für unseren Körper notwendige Form nachzuwachsen. Darüber, woher das Organ nun weiß, wann es seine optimale Größe erreicht hat, es also zu wachsen aufhören muss und über viele weitere spannende Aspekte der Heilung von Leberschäden, Knochenbrüchen und Hautwunden hat Nora Kirchschlager mit vier Experten gesprochen.

Redaktion: Christoph Leprich

Service

Univ.-Prof. Dr. Klemens Rappersberger, Facharzt für Dermatologie und Venerologie, Krankenanstalt Rudolfstiftung inklusive Standort Semmelweis Frauenklinik, Vorstand der Abteilung für Dermatologie und Venerologie
Prof. Dr. Niels Grabe, Universität Heidelberg, Leiter des Hamamatsu Tissue Imaging and Analysis Center
Prim. Univ.-Prof. Dr. Heinrich Resch, Facharzt für Innere Medizin, Rheumatologie und Gastroenterologie, Osteologe DVO, Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern, Vorstand der II. Medizinischen Abteilung mit Gastroenterologie, Rheumatologie/Osteologie
Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Vogel, Medizinische Universität Innsbruck, FA für Innere Medizin, Zusatzfacharztausbildungen in Gastroenterologie und Hepatologie, Nephrologie und Intensivmedizin, Direktor der Universitätsklinik für Innere Medizin II - Gastroenterologie und Hepatologie

Wege der Heilung Teil 1: Was ist Gesundheit, was Krankheit?
Alles über Axolotl
Wie Hautwunden heilen - Infos des Universitätsklinikums Heidelberg
Wie sich die Leber regeneriert (aus Dissertation "Einfluss hochdosierter Probiotika auf die
Leberregeneration", Charité Universitätsmedizin Berlin 2013)

So heilen Knochenbrüche besser

Sendereihe