Alte Säulen

AP/JENS MEYER

Radiokolleg

Ein wahrer Europäer

Zum 250. Todestag von Georg Philipp Telemann (1). Gestaltung: Gerhard Hafner

Vor 250 Jahren, 25. Juni 1767. Im Alter von 86 Jahren stirbt der Komponist Georg Philipp Telemann in Hamburg. Mehr als die Hälfte seines Lebens war Telemann "Director Musices" der Hansestadt. Über sein langjähriges Hamburger Wirken hinaus war er eine der prägenden und wichtigen Gestalten des europäischen Barock. Er verstand es, die vielen unterschiedlichen Musikstile seiner Zeit zu adaptieren und zu vermischen.

Telemann war der freundliche, brillante, humorvolle Geist unter den Komponisten der galanten Zeit, stets darauf bedacht sein Publikum zu unterhalten und den Musikern keine unspielbaren Stücke auf den Leib zu komponieren. Dabei fielen dem gebürtigen Magdeburger die Melodien nur so in den Schoß. Wie es dazu kam, hat er in seiner humorvollen Autobiografie von 1740 erzählt. Gegen alle Widerstände in der Familie folgte er seiner Berufung zum Musiker und bescherte den Zeitgenossen jahrzehntelang ungetrübtes musikalisches Glück.

Mehr als 3600 Werke umfasst Telemanns Oeuvre, geistliche Choräle, Opern, Orgelstücke, aber auch Sinfonien für Orchester. Bis ins hohe Alter brach er als Komponist immer wieder zu neuen Ufern auf. So hat er etwa eine eigene Monatszeitschrift herausgegeben, den "Getreuen Musikmeister", den man auch abonnieren konnte. Die eine Ausgabe endete mit einem Sonatensatz, und wenn man die ganze Sonate spielen wollte, musste man sich die nächste Ausgabe kaufen, fast wie im Groschenroman. Als innovativer Konzertunternehmer etablierte er zudem an seinen Wirkungsorten Leipzig, Frankfurt am Main und Hamburg ein bürgerliches Musikleben, das bis heute fortwirkt.

Die "Telemann"-Musikviertelstunde versucht die unterschiedlichen Facetten Telemanns und seines kompositorischen Schaffens zu beleuchten. Dabei wird unter anderem die Botschafterin des neugegründeten Netzwerkes der Telemannstädte, die international gefeierte Blockflötistin, Dorothee Oberlinger zu Wort kommen.

Service

Telemann 2017

Styriarte - Telemann.SOAP

Sendereihe

Gestaltung

  • Gerhard Hafner

Playlist

Komponist/Komponistin: Georg Philipp Telemann/1681 - 1767
Titel: DAS SELIGE ERWÄGEN DES BITTERN LEIDENS UND STERBENS JESU CHRISTI - Ein Passionsoratorium in neun Betrachtungen, TWV 5:2 / daraus: Sonata (Ausschnitt)
Orchester: L' Arpa Festante München
Leitung: Wolfgang Schäfer
Länge: 00:15 min
Label: Amati SRR 8905/2

Komponist/Komponistin: Georg Philipp Telemann/1681-1767
Titel: Konzert in G-Dur für Viola, Streicher und B.c / daraus: Allegro (Ausschnitt)
Solist/Solistin: Simon Murphy /Viola
Orchester: The New Dutch Acaddemy
Leitung: Simon Murphy
Länge: 00:27 min
Label: PTC 5186 668

Komponist/Komponistin: Georg Philipp Telemann/1681-1767
Titel: Quartett Nr.5 für Flöte, Violine, Viola da gamba und B.c. in A-Dur TWV 43:A3 / daraus: Un peu gai - 6.Satz (Ausschnitt)
Ausführende: the age of passions
Ausführender/Ausführende: Karl Kaiser /Flöte
Ausführender/Ausführende: Petra Müllejans /Violine
Ausführender/Ausführende: Hille Perl /Viola da gamba
Ausführender/Ausführende: Lee Santana /Laute
Ausführender/Ausführende: Michael Behringer /Cembalo
Länge: 00:23 min
Label: deutsche harmonia mundi/Sony 8

Komponist/Komponistin: Georg Philipp Telemann/1681 - 1767
Gesamttitel: Concerto in F-Dur für Violine und Orchester / daraus: Polacca - 6.Satz (Ausschnitt)
Solist/Solistin: Zsolt Kallo /Violine
Orchester: Capella Savaria
Leitung: Pal Nemeth
Länge: 00:26 min
Label: Hungaroton Classic HCD 31601

Komponist/Komponistin: Georg Philipp Telemann
Titel: Ouvertüre in C-Dur "Hamburger Ebb und Fluth" (Ausschnitt)
Orchester: Le Concert des Nations
Leitung: Jordi Savall
Länge: 00:15 min
Label: Alia vox AVSA9914

weiteren Inhalt einblenden