Umspannwerk Favoriten

ORF/URSULA HUMMEL-BERGER

Gestrandet in Favoriten

1929 - Umspannwerk Favoriten

Wie ein in der Stadt gestrandetes, riesiges, graues Schiff steht es da. An der spitz zulaufenden Ecke zwischen Sonnwendgasse und Humboldtgasse im zehnten Wiener Bezirk befindet sich das Umspannwerk Favoriten. Zwischen 1928 und 1931 wurde es nach den Plänen von Eugen Kastner und Fritz Waage errichtet. Groß und grau thront es nun zwischen modernen Wohnhäusern. Bereits im Innenhof "hört" man den Strom. Menschenleer ist es hier - denn heutzutage sind die Wiener Umspannwerke ferngesteuert, erklärt Michael Swoboda von der Wiener Netze GmbH.

Im frühen 20. Jahrhundert war diese Gegend in Favoriten ein sogenanntes Brettldorf. Man riss die Baracken ab und ließ an ihrer Stelle das imposante, skurrile, aber auch etwas unheimlich anmutende Umspannwerk errichten. Es ist unter anderem dazu da, den hereinkommenden Strom auf eine niedrigere Spannung zu bringen. Dann wird der Strom in die Verteilernetze geleitet und geht weiter in Haushalte. Das ganze findet auf mehreren Stockwerken statt - ganz oben fühlt man sich wie auf der Kommandobrücke.

Architekten: Eugen Kastner, Fritz Waage
Bau: 1929
Adresse: 1100 Wien, Humboldtgasse 1-5

Gestaltung: Hanna Ronzheimer

Service

Mit der Sendereihe "Hundert Häuser" wird eine Geschichte Österreichs anhand seiner Architektur erzählt - vom Jahr 1918, in dem am 12. November die Erste Republik ausgerufen wurde, bis zur Gegenwart. Für jedes Jahr steht ein historisch bedeutendes, architektonisch spannendes oder eine Epoche prägendes Bauwerk, das in jeweils einem Radiobeitrag porträtiert wird. Zu hören ist die hundertteilige Reihe von Montag bis Donnerstag um 17:25 Uhr, von Mitte Mai bis 12. November 2018.

Im Rahmen der Veranstaltung "Open House Wien" kann das Umspannwerk Favoriten am Samstag, den 15. September 2018, zwischen 10 und 17 Uhr besichtigt werden.
Open House Wien

Sendereihe

Gestaltung

Übersicht