Toni Morrison

APA/AFP/FRANCOIS GUILLOT

Nachruf auf Toni Morrison ++ Film mit Juliette Binoche ++ Ausstellung im Kunsthaus Mürz ++ Lettische Künstlerinnen in Wien

1. Nachruf auf Toni Morrison
2. Film: Juliette Binoche "So wie du mich willst"
3. Zeitgenössische Landschaftskunst im Kunsthaus Mürz
4. Zwei lettische Künstlerinnen in Wien

Beiträge

  • Nachruf auf die Literaturnobelpreisträgerin Toni Morrison

    Die Literaturnobelpreisträgerin Toni Morrison ist im Alter von 88 Jahren verstorben und somit ist das "Gewissen Amerikas" tot: Morrison hat ihr Leben dem Schreiben gegen den Rassismus in den USA gewidmet und sie war 1993 die erste Afroamerikanerin, die von der Stockholmer Akademie mit dem Literaturnobelpreis geehrt wurde. Sie hat an der Eliteuniversität Princeton kreatives Schreiben unterrichtet und ist bis ins hohe Alter eine wache Kommentatorin des politischen Geschehens in Amerika geblieben. Bekannt geworden ist sie mit Werken wie "Sehr blaue Augen", "Solomons Lied" oder "Menschenkind".

  • Film: Juliette Binoche "So wie du mich willst"

    Eine Literaturprofessorin Mitte 50, geschieden und Mutter von zwei Kindern, gibt sich auf Facebook als 23-jährige aus. Sie lernt online einen jungen Fotografen kennen, der sich in die fiktive junge Frau verliebt, doch als er sie in der realen Welt treffen will beginnt ein gefährliches Versteckspiel. "So wie du mich willst" des französischen Regisseurs Safy Nebbou startet diese Woche in den heimischen Kinos. Ein Film zwischen Komödie und Thriller.

  • Zeitgenössische Landschaftskunst im Kunsthaus Mürz

    Einen Ausflug zu zeitgenössischer Landschaftsskunst bietet derzeit das Kunsthaus Mürz im obersteirischen Mürzzuschlag. Die diesjährige Sommerausstellung "Land(e)scapes" zeigt eine breite Palette an aktuellen Landschaftsdarstellungen und erinnert ganz nebenbei an die Kostbarkeit einer heilen Natur.

  • Zwei lettische Künstlerinnen in Wien

    Zwei lettische Künstlerinnen stellen derzeit im "Kunstraum der Ringstrassen Galerien" in Wien aus: Sigita Daugule und Vineta Kaulaca. Beide zeigen derzeit ihre Bilder nicht nur in Wien, sondern auch im lettischen Daugavpils, im Mark Rothko Art Centre. In der Ausstellung, die Sigita Daugule und Vineta Kaulaca heute Abend in Wien unter dem Titel "Träume sind Räume" eröffnen, entsteht ein fruchtbares Spannungsfeld zwischen den sehr unterschiedlichen Arbeitsmethoden der Künslterinnen.

Sendereihe