Blick auf Barolo

ORF/URSULA BURKERT

Zur Wiege von Slow Food - unterwegs im Piemont

Mit Respekt und Genuss reisen - ein kulinarisch-kultureller Ausflug ins Piemont rund um Turin.

Carlo Petrini, der internationale Slow-Food-Präsident, fordert, dass Lebensmittel gut, sauber und fair sein sollen. Das heißt, sie sollen ausgezeichnet schmecken, ökologisch und nachhaltig hergestellt werden und den Produzentinnen und Produzenten einen fairen Preis einbringen. Slow Food arbeitet weltweit daran, die biologische Vielfalt unserer Lebensmittel zu bewahren, indem es Verbindungen zwischen Erzeuger/innen und Verbraucher/innen schafft und die Aufmerksamkeit auf die dringenden Themen unseres Lebensmittelsystems richtet. Ein solcher Kontakt lässt sich im Piemont leicht herstellen. In der Domäne Torrone della Colombara, nicht weit von Vercelli, ist in einem historischen Gehöft, ein Reis-Museum und eine moderne Reismühle untergebracht. Auf dem umliegenden ca 150 Hektar Ackerland wird ausschließlich Carnaroli angebaut und der erstklassige Acquerello produziert. Hier erfährt man von Umberto Rondolino viel über die Herstellung von Reis und kann sich im Atelier der deutschstämmigen Künstlerin Claudia Haberkern umsehen, die sich vor Jahrzehnten hier niedergelassen hat.

Asti wurde eigentlich durch den Salzhandel wohlhabend, der Einfluss der Savoyer ist überall zu spüren und die Kulinarik wird hier groß geschrieben. Das berühmte Vitello soll hier entstanden sein. Außerdem wurde in Asti der Rechtsanwalt und Cantatore Paolo Conte geboren und der Radrennfahrer Giovanni Gerbi, der am Beginn des 20. Jahrhunderts als Diavolo Rosso, der rote Teufel von Asti lokale Berühmtheit erlangte. Ihn ließ Giovanni Guareschi in seinem Buch Camillo & Peppone vorkommen und Paolo Conte setzte ihm mit dem Lied "Diavolo Rosso" auf seinem Album "Appunti Die Viaggio" ein Denkmal.
Davide Barbero, der Sohn des Radrennfahrers, war weniger dem Sport zugeneigt. Er installierte in der Fahrradfabrik des Vaters eine Süßwaren-Manufaktur und wurde bald für die Spezialität der Region berühmt. Er verfeinerte den traditionellen weißen Torrone, eine Mischung aus Honig, Eiweiß, Glukose und Haselnüssen und entwickelte auch eine mürbe Version - den Torrone Morbido. Heute führt der Enkel des Diavolo Rosso Gianni Barbero - Gerbi die Geschäfte im Zentrum von Asti weiter.

Bra, Raschera, Castelmango, Robiola oder Tuma sind die Namen von typischen Käsesorten des Piemont und Beppino Occelli besitzt den besten Käsekeller der Region. Er liegt auf 900 m Seehöhe, mitten im Bergland, im Dorf Valcasotto. Seit Jahrzehnten bringt Beppino Occelli die nach alter Tradition hergestellten Käse hierher und hat dem Dorf dadurch neues Leben eingehaucht. Auf Brettern aus Kirsch-, Apfel- oder Birnbaumholz reifen die Laibe aus Ziegen-, Schafs- oder Kuhmilch und entwickeln an der Oberfläche natürliche Schimmelkulturen. Im ersten Stock befindet sich ein Lehrsaal der Slow Food Universität Pollenzo. Dort wird über Strategien diskutiert, wie im Jahr 2020 das Lebensmittelsystem in ökologischer, sozialer und wirtschaftlicher Hinsicht wirklich nachhaltig gestaltet werden könnte. Und in der Locanda del Mulino kann man sämtliche Spezialiäten der Region verkosten: Käse, Kastanien und Polenta.

Gestaltung: Ursula Burkert

Service

Zwei Slowfood-Reisen ins Piemont sind im Mai & Oktober 2020 geplant.
https://oe1.orf.at/static/reisekatalog20/#62

Ob die Reisen tatsächlich stattfinden können, wird vom weiteren Verlauf der Corona-Krise abhängen. In jedem Fall ist es empfehlenswert, sich auf der Internetseite des Außenministeriums über etwaige Reisewarnungen kundig zu machen. Die Webseite lautet: https://www.bmeia.gv.at/reise-aufenthalt/reisewarnungen/

https://www.slowfood.com/de/
https://acquerello.it/tenuta/
http://www.colombara-hulls.eu/hulls.html
https://www.barberodavide.it/
[https://www.occelli.it/de/



Buchtipp:
Sabine Becht: Piemont mit Ausflügen ins Aostatal Reiseführer. Individuell reisen mit vielen praktischen Tipps. Michael Müller Verlag


Kostenfreie Podcasts:
Ambiente Reise-Shortcuts - XML
Ambiente Reise-Shortcuts - iTunes

Sendereihe

Gestaltung

Übersicht

Playlist

Komponist/Komponistin: Paolo Conte
Album: AMAZING GAME - PAOLO CONTE/INSTRUMENTAL MUSIC
Titel: Tips/instr.
Solist/Solistin: Paolo Conte /Piano, Stimme m.Begl.
Ausführender/Ausführende: Massimo Pitzianti /Klarinette, Bandoneon
Ausführender/Ausführende: Lucio Caliendo /Fagott
Ausführender/Ausführende: Danielle Dall'Omo /Gitarre
Ausführender/Ausführende: Jino Touche /Bass
Ausführender/Ausführende: Daniele Di Gregorio /Percussion
Länge: 01:47 min
Label: Decca/Universal 5716958

Komponist/Komponistin: Volksweise aus Norditalien
Titel: Dimmi bella se vuoi venire / Gesang von Reispflückerinnen während der Reisernte in Vercelli, Piemont, Italien, 1953
Anderssprachiger Titel: Sag mir Schöne, willst du kommen
Ausführende: Frauen aus Modena, Reispflückerinnen /Gesang (a-cappella)
Länge: 01:36 min
Label: SERVER, Frizzey Records 930923

Komponist/Komponistin: Paolo Conte
Album: AMAZING GAME - PAOLO CONTE/INSTRUMENTAL MUSIC
Titel: La Danse/instr.
Ausführende: Luciano Girardengo Strings Quartet
Leitung: Massimo Pitzianti
Länge: 01:45 min
Label: Decca/Universal 5716958

Urheber/Urheberin: Trad.
Gesamttitel: ITALIEN
Titel: 15. Italien, Volkslied < Piemont > : "La Monferrina" (00:01:10)
Ausführender/Ausführende: nicht genannt
Länge: 01:20 min
Label: *

Komponist/Komponistin: Paolo Conte
Album: AMAZING GAME - PAOLO CONTE/INSTRUMENTAL MUSIC
Titel: Pomeriggio zenzero/instr.
Solist/Solistin: Paolo Conte /Piano m.Begl.
Ausführender/Ausführende: Alberto Mandarini /Trompete
Ausführender/Ausführende: Massimo Pitzianti /Akkordeon
Ausführender/Ausführende: Jino Touche /Bass
Ausführender/Ausführende: Daniele Di Gregorio /Drums
Länge: 04:25 min
Label: Decca/Universal 5716958

weiteren Inhalt einblenden