Frauen mit Kopftuch in Pakistan.

AFP/FAROOQ NAEEM

Lebenskunst

Fatima ++ Friederike Mayröcker ++ Ganzheit

Role Model Fatima - Was junge muslimische Frauen heute über Mohammeds Tochter denken +++ Erfahrungen der Ganzheitlichkeit und Einheit - Mystische Elemente des Buddhismus +++ "Ich bin doch ein gläubiger Mensch" - In Memoriam Friederike Mayröcker +++ Weil innere und äußere Reinheit zusammengehören - Bibelessay zu Mk 7,1-8.14-15.21-23

Role Model Fatima - Was junge muslimische Frauen heute über Mohammeds Tochter denken

Die Preise der blauen Burka, der Vollverschleierung für Musliminnen, seien seit der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan in die Höhe geschossen, ist zu lesen. Grund dafür sei die hohe Nachfrage aus der Bevölkerung. Viele Frauen im Land fürchten sich vor den strikten Regeln der Islamisten und kaufen sich vorauseilend die Vollverschleierung. Zu lebendig ist die Erinnerung an die Herrschaft der Taliban in den 1990er Jahren: Damals durften Frauen keiner Erwerbstätigkeit nachgehen, Mädchenschulen wurden geschlossen, es gab Zwangsehen, des Ehebruchs Bezichtigte wurden zu Tode gesteinigt. Derzeit sind die Taliban bemüht, ein moderateres Bild abzugeben. Frauen sollten weiterhin arbeiten können - freilich im Einklang mit der Scharia. Als Märtyrerin, die gegen Unrecht ihre Stimme erhob, gilt Fatima für schiitische Gläubige. Die Tochter Mohammeds, des Verkünders des Islam, hat vor mehr als 1.400 Jahren gelebt - als gesellschaftlich aktive Frau, wie es heißt. Von konservativen Muslim/innen wird Fatima teils noch immer für eine traditionelle Frauenrolle zitiert. Viel stärker aber reklamieren junge Musliminnen - zumindest jenseits der afghanischen Grenzen - für sich Frauenrechte und selbstbestimmte Entscheidungen nach dem Beispiel Fatimas. Role Model Fatima: Lise Abid hat drei Freundinnen afghanischer Herkunft getroffen, die in Österreich leben, Kopftuch tragen und sich auf die selbstbewusste Fatima berufen.



Erfahrungen der Ganzheitlichkeit und Einheit - Mystische Elemente des Buddhismus

Seit Jahrtausenden werden sie von Menschen in unterschiedlichsten Kulturkreisen geschildert: Erfahrungen des Einsseins mit der göttlichen oder höchsten Wirklichkeit, Erfahrungen der Ergriffenheit, der Erleuchtung. Mystik spielt in den spirituellen Wegen aller Traditionen eine gewisse Rolle, durch die Religionsgeschichte hindurch einmal mehr und einmal weniger, je nach soziokulturellem, historischem Kontext. In eine Welt voller Mystikerinnen und Mystiker ist auch Siddharta Gautama, der spätere Buddha, hineingeboren worden. Gegen manche der vorherrschenden Traditionen in Indien hat er sich bewusst gewandt. Ob der Buddhismus nun zu den mystischen Traditionen gezählt werden kann oder mystische Elemente beinhaltet, ist Ansichtssache. Die Erfahrung der Erleuchtung oder des Erwachens könne man jedenfalls durchaus als mystisch bezeichnen, meint der buddhistische Religionslehrer, Autor und Yogalehrer Guntram Ferstl. Das Erkennen von und die Verbindung mit der absoluten Wirklichkeit werde auch im Buddhismus angestrebt. Kerstin Tretina hat nachgefragt. Im Innersten - Mystik in den Religionen ist in der Edition Ö1 als CD erschienen, im Download und im Streaming.



"Ich bin doch ein gläubiger Mensch" - In memoriam Friederike Mayröcker

Von Anfang an verstand sie Dichtung als ein Ver-Dichten von Gedanken, von Atmosphäre. Und sie lebte in Bildern: "Ich steige solange in ein Bild hinein, bis es Sprache wird", sagte sie einmal. Die 1924 in Wien geborene Friederike Mayröcker galt und gilt als Avantgarde und Grande Dame der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Im Juni ist sie 96-jährig gestorben. Der katholische Theologe, Germanist, Literaturkritiker und Übersetzer Cornelius Hell hat Friederike Mayröcker im Lauf der Jahrzehnte mehrmals interviewt, unter anderem zu dem, was man das Spirituelle, das Religiöse in ihrem Werk nennen könnte. Ein Wiederhören in den LEBENSKUNST-Sommerreprisen.



Weil innere und äußere Reinheit zusammengehören - Bibelessay zu Mk 7,1-8.14-15.21-23

Es mag viele Menschen heute irritieren, wenn Jesus von Nazareth einer Gruppe Schriftgelehrter, den sogenannten Pharisäern, widerspricht. Irritieren, weil diese Gelehrten daran festhalten, dass Brot nicht mit ungewaschenen Händen gegessen werden soll, dass man sich waschen soll, wenn man vom Markt kommt, dass Becher, Krüge und Kessel abgespült werden sollen. Gerade in Corona-Zeiten erscheint das Reinigen zurecht als lebensnotwendig. Doch Jesus, der sich in einem Machtkampf mit den Pharisäern befindet, spitzt die Auseinandersetzung zu: Nichts, was von außen in den Menschen hineinkommt, kann ihn unrein machen, sondern was aus dem Menschen herauskommt, das macht ihn unrein, wird er im Markusevangelium zitiert, wie am 29. August in katholischen Kirchen zu hören ist. Der katholische Theologe und Professor für Judaistik an der Universität Wien, Gerhard Langer, meint dazu, dass sich beide Ansichten nicht ausschließen sollten. Innere und äußere Reinheit gehören eng zusammen. Und Reinheit ist nicht immer gleichbedeutend mit Sauberkeit, sondern damit ist in den biblischen Erzählungen auch ein Zustand vor dem Ewigen gemeint.

Service

Bibelessay zu Mk 7,1-8.14-15.21-23
Im Innersten - Mystik in den Religionen ist in der Edition Ö1 als CD erschienen, im Download und im Streaming.

Sendereihe

Gestaltung

  • Doris Appel

Playlist

Komponist/Komponistin: Wolfgang Amadeus Mozart/1756 - 1791
Titel: Missa / Messe in C-Dur KV 167 für Soli, Chor und Orchester
* 20. Et in terra pax hominibus - Allegro (00:03:48)
Populartitel: Missa in honorem Sanctissimae Trinitatis
* II. GLORIA (00:03:56)
Solist/Solistin: Barbara Schlick /Sopran
Solist/Solistin: Ulla Groenewold /Alt
Solist/Solistin: Markus Schäfer /Tenor
Solist/Solistin: Klaus Mertens /Baß
Chor: Kölner Kammerchor
Orchester: Collegium Cartusianum
Leitung: Peter Neumann
Länge: 03:48 min
Label: EMI CDC 7 49882 2

Urheber/Urheberin: Gregorianik
Album: INTROITUS - GREGORIANIK IM KIRCHENJAHR
Titel: Miserere mihi Domine - 22. Woche im Jahreskreis
Textanfang: Miserere mihi, Domine, quoniam ad te clamavi tota die; quia tu, Domine, suavis ac mitis es
Anderssprachiger Textanfang: Erbarme dich meiner, o Herr, denn ich rufe zu dir den ganzen Tag. Denn du, o _Herr, bist gütig und mild
Gesamttitel: 34 WOCHEN IM JAHRESKREIS - TEIL II
Chor: Grazer Choralschola
Choreinstudierung: Franz Karl Praßl
Länge: 01:21 min
Label: ORF Radio Österreich 1 CD 058 (4 CD)

Komponist/Komponistin: Johann Sebastian Bach/1685 - 1750
Textdichter/Textdichterin, Textquelle: Salomo Franck/1659 - 1725
Textdichter/Textdichterin, Textquelle: Martin Luther/1483 - 1546
Titel: EIN FESTE BURG IST UNSER GOTT BWV 80 - Kantate am Reformationsfest (Festo Reformationis) für Soli, 4-stimmigen Chor, 2 Oboen, 2 Oboen d'amore, Oboe da caccia, Streicher und B.c.
* 18. Komm in mein Herzenshaus / Nr.4 Arie Sopran (00:03:07)
eine
Solist/Solistin: Catherine Bott /Sopran
Solist/Solistin: Daniel Taylor /Countertenor
Solist/Solistin: Jeffrey Thomas /Tenor
Solist/Solistin: William Sharp /Baß
Chor: American Bach Soloists Choir
Ausführende: American Bach Soloists
Leitung: Jeffrey Thomas
Länge: 03:07 min
Label: Koch International Classics 372342 H1

Komponist/Komponistin: Sergej Rachmaninoff/1873 - 1943
Album: DER RUSSISCHE KIRCHENGESANG IM SPIEGEL DER JAHRHUNDERTE / VOL.3 : GEISTLICHE MUSIK RUSSISCHER KOMPONISTEN VON GLINKA BIS RACHMANINOFF
Titel: Ave Maria (RUSS. gesungen) - aus der "Vesper" op.37
Anderssprachiger Titel: Marienlob
Anderer Gesamttitel: Ganznächtliche Vigil op.37
Chor: Cappella St. Petersburg
Choreinstudierung: Wladislaw Tschernuschenko
Länge: 03:41 min
Label: Saison Russe/CDM RUS288095 (Chant du monde CMX388051 : 3CD) / Harmonia mundi

Komponist/Komponistin: Faith Kisapamak
Titel: Kilim-Rug
Ausführende: Faith Kisapamak
Länge: 00:50 min
Label: BAY CD-Nr. 001

Komponist/Komponistin: Adrian Kensington
Album: BE ZEN - Music to inspire Spirituality & Meditation
Titel: Pure Meditation
Länge: 01:45 min
Label: ENCORE MERCI music shop zen 003

Urheber/Urheberin: Tom Hillock, Francois Dumeaux
Titel: Singing Bowls
Ausführender/Ausführende: Tom Hillock, Francois Dumeaux
Länge: 01:35 min
Label: JUST109

weiteren Inhalt einblenden