Radiodoktor - das Ö1 Gesundheitsmagazin

Beckenboden - der Meistermuskel

Beckenboden - der Meistermuskel +++ Heimtückisch, schmerzhaft und gefährlich - das hereditäre Angioödem

1.
Rund 850.000 Frauen und 150.000 Männer leiden unter Inkontinenz auf Grund eines geschwächten Beckenbodens. Sogar Kinder können davon betroffen sein. Lange Zeit wurden Beckenbodenprobleme jedoch nur mit Frauen und älteren Menschen in Verbindung gebracht. Für viele Betroffene sind Harn- und vor allem Stuhlinkontinenz nachvollziehbarer Weise ein Tabuthema.
Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Therapiemöglichkeiten, die eine nachhaltige Lösung bieten. Darüber hinaus kann aktives Beckenbodentraining gegen Verspannungen, Vaginismus oder Schmerzen im Rücken helfen. Diese Übungen steigern auch die Erektionsfähigkeit und Libido.
Auch ohne Beschwerden oder Vorbelastungen lohnt es sich neben Bauch, Beinen, Po auch seinen Beckenboden zu trainieren. Denn dies fördert die Durchblutung der Sexualorgane und steigert die sexuelle Empfindsamkeit.
Johanna Hirzberger hat mit Prim.a Dr.in Eva Uher über den verborgenen "Super-Muskel" gesprochen.

2.
Stellen Sie sich vor, Sie haben jahrelang Schmerzen im Magen-Darm-Bereich und trotz zahlreicher Untersuchungen wird keine Ursache gefunden. Schließlich wird Ihr Blinddarm entfernt, weil die Ärzte eine Entzündung vermuten. Dann treten plötzlich groteske Schwellungen an Ihren Händen, im Gesicht und im Genitalbereich auf. Sobald diese Ödeme abgeklungen sind, hören Sie aus Ihrem Umfeld, Sie seien hysterisch und würden doch ganz gesund aussehen. Einige Zeit später der erste Erstickungsanfall, weil die Zunge und die Atemwege anschwellen. Sie werden ins Spital eingeliefert.
Das ist die Leidensgeschichte der Neuen-Mittelschule-Lehrerin Adelheid Huemer. Sie hat eine Krankheit, von der die meisten Menschen noch nie etwas gehört haben: das hereditäre Angioödem, kurz HAE. Dabei kommt es zu wiederkehrenden, unberechenbaren Schwellungen an Haut und Schleimhäuten. Ist der Halsbereich betroffen, kann HAE lebensgefährlich sein. Die Ödeme jucken im Gegensatz zu allergischen Schwellungen nicht. Können aber äußerst schmerzhaft und entstellend sein, sodass Betroffene häufig die Öffentlichkeit meiden.
Die Ursache ist ein Gendefekt. Der Körper bildet zu geringe Mengen des Proteins C1-Esterase-Inhibitor, bzw. ist dieses nicht völlig funktionstüchtig. Dieses Eiweiß kontrolliert normalerweise die Produktion des Hormons Bradykinin. Ist nun zu viel Bradykinin vorhanden, werden die Blutgefäße erweitert, es kommt zum Flüssigkeitsaustritt und in der Folge zu den Schwellungen.
Einer der wenigen österreichischen HAE Spezialisten Dr. Clemens Schöffl, Assistenzarzt an der Universitätsklinik für Dermatologie und Venerologie in Graz. Er hat schon viele verschiedene Formen des hereditären Angioödems zu Gesicht bekommen. Lydia Sprinzl hat mit ihm und Adelheid Huemer, die 2006 die Selbsthilfegruppe HAE Austria gegründet hat, gesprochen.

Service

1. Weitere Infos zum Beitrag über den Beckenboden:

Interviewpartnerin:
Prim.a Dr.in Eva Maria Uher, Fachärztin für physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation
Ordination Beckenboden im Zentrum
Rahlgasse 1/1/12
1060 Wien
Tel.: 0043 1/5814000
E-Mail
Homepage

Video zum "Venus Yoga"

Bücher und Info-Links:

Von Witzleben, Gabi: Venus-Yoga - Kraft und Sinnlichkeit: Die besten Übungen für Ihren Beckenboden. Verlag Thieme. 2020

Beckenboden und Sexualität

Kontinenz-Gesellschaft Österreich

Physiotherapie - Broschüre zum Beckenboden

2. Weitere Infos zum Beitrag über das hereditäre Angioödem:

Interviewpartner/innen:

Dr.med.univ. BSc Clemens Schöffl
Assistenzarzt an der Universitätsklinik für Dermatologie und Venerologie
LKH-Univ.-Klinikum Graz
Auenbruggerplatz 8
A-8036 Graz
E-Mail
Homepage

Adelheid Huemer
NMS-Lehrerin, von HAE betroffen, Gründerin und Obfrau Selbsthilfegruppe HAE Austria
E-Mail
Homepage

Weitere Anlaufstellen und Info-Links:

KnowHAE: awareness, answers, action

Infoportal HAE: HAE - Was ist das?

Das hereditäre Angioödem

Selbsthilfegruppe Deutschland HAE-Vereinigung e.V.

HAE International

Sendereihe