Dimensionen

Dimensionen - die Welt der Wissenschaft

Untergangsszenarien. Propheten und Profiteure
Ein Bericht vom 20. ernst mach forum von Martin Bernhofer

Geht es dem Ende zu? Der prophezeite Weltuntergang am 21. Dezember 2012 ist eine Spekulation ohne wissenschaftliche Fundierung. Vor dem Hintergrund aktueller gesellschaftlicher und ökonomischer Krisen verbindet sich das magische Datum "2012" aber mit realen Befürchtungen und Erwartungen. Untergangsszenarien kehren periodisch wieder. Der Bogen spannt sich von der Apokalypse in den Weltreligionen über kosmische Kollisionen und Kometeneinschläge bis zu möglichen Endzeitszenarien der modernen Wissenschaft.
Prognosen und Prophezeiungen vom Ende der Welt lösen Ängste aus. Die spekulative "Lust am Untergang" beflügelt aber auch Phantasien. Im Medienzeitalter wird daraus ein Hype, von dem auch Kritiker profitieren. Vorstellungen vom Weltuntergang gehören offenkundig zu den grundlegenden Erzählmustern unserer Zivilisation. Welche Auswirkungen haben Untergangsvorstellungen auf unser kollektives Selbstverständnis? Brauchen Gesellschaften diese Szenarien des Untergangs, um zu überleben? Oder ist damit auch eine Endzeit der Vernunft verbunden?

Sendereihe